Conti/Schaeffler
Koerfer räumt bei Continental das Feld

Bei Conti war er nie beliebt, in den Aufsichtsrat des Autozulieferers wurde er nur mit Biegen und Brechen aufgenommen: Jetzt zieht sich Schaeffler-Berater Rolf Koerfer freiwillig zurück. Er will den Weg für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Schaeffler und Conti freimachen.
  • 1

HB HANNOVER/HERZOGENAURACH. Continental-Aufsichtsrat Rolf Koerfer will sein Amt niederlegen. Die Schaeffler-Gruppe in Herzogenaurach, als deren Berater der 53-Jährige tätig ist, bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. „Herr Koerfer wird sein Amt als Aufsichtsrat zur Verfügung stellen“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Wann genau der Rechtsanwalt aus dem Gremium ausscheiden wird, stehe aber noch nicht fest. Koerfer ist bei vielen Conti-Aktionären und -Mitarbeitern heftig umstritten. Die Übernahme-Schlacht zwischen Schaeffler und der dreimal größeren Continental AG hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt.

Der Autozulieferer aus Hannover wollte sich zu der Personalie zunächst nicht äußern. „Wir können dazu erstmal nichts sagen“, hieß es. Dagegen betonten die Herzogenauracher, dass Koerfer der Eigentümer-Familie um Maria-Elisabeth Schaeffler auch künftig „in allen gesellschaftsrechtlichen Fragen“ zur Verfügung stehen wird. Ihr Sohn Georg lobte die Arbeit des bisherigen Conti-Aufsehers: „Herr Koerfer hat in einer schwierigen Phase in hervorragender Weise die Weichen für eine konstruktive Zusammenarbeit der Unternehmen gestellt.“ Er sei dankbar dafür, dass sich der Jurist trotz harscher Kritik dieser Aufgabe gewidmet habe.

Koerfer selbst ließ mitteilen, seine Entscheidung solle zu einer Rückbesinnung auf „Sachfragen“ im Aufsichtsrat beitragen. Vorwürfe, wonach seine parallele Beschäftigung als Schaeffler-Berater und Conti-Kontrolleur Interessenkonflikte heraufbeschworen habe, seien „falsch und haltlos“. Über die Nachfolge sollen nun Gespräche mit Conti-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle geführt werden.

In den vergangenen Monaten war es bei Aufsichtsratssitzungen immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern Koerfers gekommen. Im Zuge der vorerst gescheiterten Fusion hatte sich Schaeffler stark verschuldet. Der Einstieg des fränkischen Familienunternehmens sorgte in weiten Teilen der Conti-Belegschaft für Unmut. Auch Conti sitzt auf beträchtlichen Verbindlichkeiten.

Im laufenden Geschäft ging es bei den Hannoveranern zuletzt aber wieder aufwärts. Nach massiven Verlusten im Krisenjahr 2009 erreichte Conti in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit einem operativen Ergebnis von mehr als einer Milliarde Euro wieder das Vorkrisenniveau von 2008. Bei Schaeffler stand nach den ersten beiden Quartalen ein Verlust von 260 Mio. Euro in den Büchern. Die Franken wollen trotz des hohen Schuldenbergs einen weiteren Anlauf zur Conti-Übernahme starten.

Kommentare zu " Conti/Schaeffler: Koerfer räumt bei Continental das Feld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Schaeffler KG macht sich mitlerweile wirklich nur noch lächerlich. Am Anfang war es total spannend. ich dachte, man würde es schaffen. Aber ganz offensichtlich war man bei der Continental auch auf solche Vorkommnisse vorbereitet.

    Die Schaeffler hat alles verloren und sollte den guten Willen der Continental nicht auch noch verspielen. Und den Rolf Koerfer mag ich auch nicht mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%