Daimler-Chef Zetsche: Google-Auto sehen aus wie „Mondlandefähre“

Daimler-Chef Zetsche
Google-Auto sehen aus wie „Mondlandefähre“

Autobauer Daimler will mit Mietangeboten und automatischen Fahrsystemen jüngere Kunden gewinnen. Auf einer Internetkonferenz sagt Konzernchef Dieter Zetsche, warum Googles selbstfahrende Autos kein Vorbild für ihn sind.
  • 4

BerlinDer Chef von Autobauer Daimler kann den selbstfahrenden Autos von Internetriese Google wenig abgewinnen. „Wenn sie mal so ein Google-Fahrzeug gesehen haben, dann sieht das etwa so aus wie eine Mondlandefähre“, sagte Dieter Zetsche auf der Internetkonferenz re:publica über die Google-Autos mit ihren aufmontierten Sensoren. Daimlers Ziel sei es, Sensoren und Fahrautomatik nahtlos in Autos einzubauen.

Zetsche nannte als Beispiel teilautomatische Systeme in einigen Daimler-Fahrzeugen, die beim Stop-and-Go-Verkehr das Fahren übernehmen können. Ein nächster Schritt sei etwa eine Technik, die es Fahrern erlaube, ihr Auto vor dem Parkhaus abzustellen - das Fahrzeug soll dann selbst einen freien Platz finden. Es sei jedoch wichtig, dass auch bei automatischen Fahrsystemen der Fahrer die Kontrolle behalte - nicht zuletzt, weil Autofahren Spaß mache.

Zetsche warb auch für Daimlers Carsharing-Angebot „Car2go“, bei dem Autofahrer Wagen stundenweise mieten können. Mit „Car2go“ sei Daimler inzwischen in 19 Städten vertreten und erreiche 350.000 Kunden. In vier Städten sei das Unternehmen profitabel. „Natürlich ist das ein Geschäftsmodell“, sagte Zetsche. „Wir glauben, dass wir bis Mitte des Jahrzehnts bereits in 50 Städten sein können.“ Die Expansion soll sich nicht auf Deutschland beschränken: „Wir sind gerade dabei zu prüfen, ob Car2Go in chinesischen Städten funktioniert.“ Dort seien Daimlers Smarts beliebt, die auch die Flotte von „Car2go“ ausmachen.

Dass Carsharing potenzielle Kunden vom Autokauf abhalte, glaubt Zetsche nicht. Die Art der Mobilität verändere sich besonders in Städten. Dort nutzten viele Menschen mehrere Verkehrsmittel wie Auto, Bus, Bahn und Fahrrad je nach Situation. „Wenn sich Dinge verändern, wenn sich das Umfeld verändert, dann ist es immer klug, Teil der Veränderung zu sein.“

Kommentare zu " Daimler-Chef Zetsche: Google-Auto sehen aus wie „Mondlandefähre“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Google-Auto sehen aus wie „Mondlandefähre“

    Dieser Dieter Zetsche sollte sich mal im Spiegel selbst genauer anschauen, der sieht aus wie ein Marsianer...
    Außerdem baut Mercedes durchweg Opa Autos...
    Ich würde niemals einen Mercedes kaufen, das sind schwäbische Kartoffelkisten!

  • Wo ist bleibt denn der Beweis für diesen Fakt?! Jeder weiß, dass VW bereits mehrfach als innovativster Automobilkonzern ausgezeichnet wurde, vor BMW liegen (logischerweise) noch Toyota und Mercedes! Für die letzten Ungläubigen:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/automotive-innovations-award-2013-das-sind-die-innovativsten-autobauer-der-welt/8155174.html?slp=false&p=3&a=false#image

  • "Museumsmarken"?? Klar, wer sich hier audi nennt, von dem ist auch kein objektives Kommentar zu erwarten. Fakt ist, das BMW in sachen Innovation deutlich vor dem VW Konzern steht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%