Daimler-Chef Zetsche: „Wir wollen zuhören und lernen“

Daimler-Chef Zetsche
„Wir wollen zuhören und lernen“

Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht seinen Konzern vor einer Kulturrevolution: Neben Fahrzeugen rückt der Kunde in den Mittelpunkt. Im Gegensatz zu VW-Chef Winterkorn erwartet er aber keine kürzeren Modellzyklen.
  • 6

DüsseldorfDaimler-Chef Dieter Zetsche setzt bei seiner Aufholjagd gegenüber den Konkurrenten Audi und BMW verstärkt auf Dienstleistungen. „Service, wir nennen das neudeutsch Convenience – Kundenkomfort – und die Markenstärke sind die entscheidenden Hebel im Premiumsegment.“, sagte Zetsche dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe).

Das Serviceangebot der Kernmarke Mercedes-Benz will Zetsche je nach Kundenwünschen differenzieren. „Das testen wir gerade in England. Dort bieten wir vier Servicestufen, vom Topangebot bis zur extrem günstigen Variante“, so der Daimler-Chef. „Es wird nicht in allen Ländern das Gleiche nachgefragt. Aber es gibt viele Gemeinsamkeiten. Kundendienst und Finanzierung sind beispielsweise weltweite Themen. Dies gilt auch für Vernetzung.“

Im Sommer startet Daimler ein neues Serviceportal unter dem Namen „Mercedes Me“. Es soll die zentrale Online-Plattform für den Kontakt zum Kunden werden. „Das machen wir, weil wir zuhören und lernen wollen. Dieses Instrument ist viel mächtiger als klassische Marktforschung“, so Zetsche. Mit dem Thema Dienstleistungsorientierung will er zudem die Haltung der Mitarbeiter beeinflussen. „Dabei gibt es zwei Aspekte, die Hinwendung zum Kunden und die Leidenschaft für das Produkt. Alles andere sind lediglich Hilfsfunktionen, die diese beiden Kernthemen unterstützen. Das ist eine Kulturänderung bis Kulturrevolution“, sagte Zetsche dem Handelsblatt.

Auch die Konkurrenz muss aus seiner Sicht darauf anspringen. „Es ist sicherlich einfacher möglich als Premiumfahrzeughersteller auf diesem Feld Geschäftsmodelle zu etablieren, weil für Premiumkunden Zeit oftmals das kostbarste Gut ist. Für unsere Dienstleistungen sind sie daher eher bereit zu zahlen. Wir können damit Wegbereiter sein. Ich glaube nicht, dass der Trend zu mehr Service Stopp vor anderen Herstellern macht.“

Im Gegensatz zu Volkswagen-Chef Martin Winterkorn erwartet er aber nicht, dass neue Modelle künftig alle drei bis vier Jahre und nicht mehr alle sieben bis acht Jahre auf den Markt kommen müssen. Zetsche: „Ich bin da anderer Auffassung. Auch hier kann bis zu einem gewissen Grad der Unterschied zwischen Volumen- und Premiumhersteller eine Rolle spielen. In Japan sind die lokalen Hersteller schon in einem solchen Modus: Die Hersteller verzeichnen dort extrem stark abfallende Absatzzahlen kurz nach Markteinführung eines neuen Modells. Ich weiß nicht, ob das im Interesse des Kunden ist. Denn bei einem Auto als Investitionsgut ist die Werthaltigkeit wichtig. Und in unserem Interesse als Hersteller ist es angesichts der hohen Investitionen natürlich auch nicht.“

Keine Sorgen bereitet dem Daimler-Chef die Berufung von Ex-Daimler-Vorstand Andreas Renschler zum Chef von Volkswagens Lastwagengeschäft. „Der Einfluss von Andreas Renschler auf das Pkw-Geschäft, mit dem er zuletzt einige Monate befasst war, ist überschaubar geblieben. Die Folgen für uns sind daher begrenzt“, sagte Zetsche. „Ich bin so gesehen daher fast froh über den externen Impuls: Von sechs Bereichsvorständen haben wir nun drei, die sich in ihren 40ern befinden. Das ist ein tolles Team mit guter Zukunftsperspektive. Ich schätze Andreas Renschler und er wird sich sicher bemühen, bei VW einen guten Job zu machen. VW als Weltbewerber im Lkw-Bereich wird aber nicht von einer Person abhängen.“

Kommentare zu " Daimler-Chef Zetsche: „Wir wollen zuhören und lernen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir schreiben das 21. Jahrhundert, im Jahre 2014 hat Daimler den Kunden entdeckt. Dank Herrn Zetsche. Eine fantastische Managementleistung.
    Und die Modellzyklen sollen bei 7 bis 8 Jahren bleiben, das finde ich auch bemerkenswert.
    Ganz besonders freue ich mich aber darüber, dass Daimler alle erdenklichen Anstrengungen unternimmt, uns Deutsche die Weltsprache Englisch so in die Köpfe zu hämmern, dass wir bald die einzig wahren Global Players werden, weil wir diese Doktrin am konsequentesten in unser tägliches Leben einfließen lassen. Da muss sich der Bahnchef Grube aber warm anziehen, denn er hat gerade bekannt gegeben, dass wir ab sofort keine Infopoints mehr haben werden, auch die geliebten Flyer werden durch Handzettel und Flugblätter ersetzt. Welch ein Rückschritt!!! Solche Manager gehörten in die Wüste gejagt!! Das ist doch so was von rückständig und gegen die Bemühungen unserer Großko(tz)nzerne gerichtet, uns mit der englischen Sprache vertraut zu machen. Also ein Hoch an Daimler mit ihrem Herrn Zetsche.
    ...aber eines verstehe ich jetzt doch nicht recht: Da hat sich Daimler mehr schlecht als recht das amerikanische Unternehmen Chrysler vom Bein gebunden, weil sich die Manager nicht richtig verständigen konnten (anscheinend Sprachprobleme?) und jetzt wieder diese ungeliebten Anglizismen in der Daimler-Werbesprache??? Na ja die werden's schon wissen, sind ja auch gut genug bezahlt, oder etwa nicht?

    Da lobe ich mir halt den Martin Winterkorn mit seinem Slogan: Volkswagen, das Auto. Punkt. Weltweit. Das nenne ich Mut. Mein nächstes Auto wird von Volkswagen sein, meinen Stern werde ich dafür in Zahlung geben....die verstehen mich schon viel länger als Daimler. Die wissen, dass ich ein Kunde bin.....

  • ...und tschüss MB und Co KG. Mein Letzter hat 70,- gekostet und kann jetzt für 6,- verschleudert werden. Aus "Deutscher Wertarbeit" hat sich in 11 Jahren der wahre "Ami-Schrott" entwickelt. Künftig werde ich mich wieder Deutschen Tugenden zuwenden:
    Einigkeit - Recht und Freiheit - auf Neu-Hochdeutsch =
    Es besteht kein Grund mehr Baron Münchhausen Glauben zu schenken müssen - (Un)Recht hat jetzt Alternative(n) in Deutschland - die Freiheit weniger zu arbeiten, nehm` ich mir -gleich Morgen.

  • Kulturrevolution? Bedeutet dies, er will endlich persönlich mit seinen Managern für die vorsätzlichen Fehler aufkommen und die Preise für den Normalbürger in Deutschland massiv senken oder will er die Preise um 100% erhöhen, damit er im ausland die PKWs verschleudern kann???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%