Daimler-Chrysler bestreitet Entscheidung
Cordes als Mercedes-Chef gehandelt

Ein Nachfolger für Mercedes-Chef Jürgen Hubbert steht laut Medienberichten nahezu fest. Eckhard Cordes soll der Favorit für den Posten sein. Daimler-Chrysler hat dies am Montag jedoch dementiert.

HB STUTTGART. „Das sind Spekulationen. Die Entscheidung wird der Aufsichtsrat erst noch treffen“, sagte ein Konzernsprecher am in Stuttgart zu einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Die „Financial Times Deutschland“ nannte unter Berufung auf Kreise des Autokonzerns den 28. Juli als Termin der Aufsichtsratssitzung, auf der die Entscheidung fallen werde. „Wir wollen das Thema bis zur Sommerpause vom Tisch haben“, hieß es in den Kreisen einem Vorabbericht aus der Dienstagsausgabe zufolge weiter. Seit Wochen kursieren mehrere Namen für die Nachfolge von Hubbert in den Medien. Neben Forschungs- und Technologievorstand Thomas Weber gilt auch Smart-Chef Andreas Renschler als Kandidat.

Cordes habe die Nutzfahrzeugsparte erfolgreich saniert und sei einer der wenigen Manager, denen Konzernchef Jürgen Schrempp im Vorstand noch vertraue, berichtete „Der Spiegel“ unter Berufung auf Vertraute des DaimlerChrysler-Chefs weiter. Bei der Abstimmung über die Zukunft der Beteiligung am japanischen Autobauer Mitsubishi-Beteiligung vor einigen Wochen hätten sich acht Vorstände gegen ein weiteres finanzielles Engagement ausgesprochen, Cordes jedoch sei einer der zwei Top-Manager gewesen, die sich auf Schrempps Seite geschlagen hätten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%