Daimler
Sindelfingen verliert die C-Klasse

Mercedes verlagert die Produktion der C-Klasse ab 2014 teilweise in die USA. Damit stehen im größten Mercedes-Werk Sindelfingen Tausende Arbeitsplätze auf dem Spiel. Denn der Ersatz für die C-Klasse erreicht nicht annähernd ihre Bedeutung.
  • 2

mwb/hz/HB STUTTGART. Mercedes baut die Fahrzeuge der C-Klasse künftig in Bremen und in den USA. In Bremen werde die Produktion der C-Klasse-Limousine für die Märkte in Europa sowie der weiteren Modellvarianten gebündelt, teilte Daimler am Mittwochmorgen mit. Die für den nordamerikanischen Markt bestimmten C-Klasse-Limousinen sollen ab 2014 im Werk Tuscaloosa im US-Staat Alabama gebaut werden.

Im Gegenzug soll dann die Montage des Premium-Roadsters SL nach Sindelfingen verlagert werden, erklärte der Autobauer weiter. „Durch die erweiterte C-Klasse Produktion ist die Beschäftigung für die Mitarbeiter in Bremen gesichert“, hieß es. Bisher fanden 40 Prozent der C-Klasse-Prodution in Bremen statt, bald werden es 60 Prozent sein. Der Anteil in China und Südafrika erhöht sich auf zehn Prozent, In den USA werden künftig 20 Prozent der C-Klasse gebaut. Das sagte heute Daimler-Produktionschef Rainer Schmückele.

Gesamtbetriebsratschef Erich Klemm nannte die Entscheidung des Managements „falsch und in ihrer Wirkung fatal“. Er forderte die Daimler-Spitze auf, ein tragfähiges Konzept zur Sicherung der Jobs vorzulegen. „Der Vorstand steht in der Verantwortung für die Sindelfinger Belegschaft. Dieser muss er sich jetzt stellen, statt als Job-Killer aufzutreten.“ Trotz der vom Konzern angekündigten Maßnahmen zur Erhalt von Arbeitsplätzen seien in Sindelfingen nun 3 000 Arbeitsplätze gefährdet

Aus Protest gegen die jüngsten Standort-Entscheidungen des Vorstands werde der Betriebsrat künftig Arbeitsschichten am Samstag streichen und kurzfristig Abteilungsversammlungen abhalten. Dadurch kommt es in der Regel zu Produktionsausfällen. 1800 Stellen sind laut Daimler im bisher größten Daimler-Werk von der Verlagerung betroffen. Ein Sprecher betonte: „Den betroffenen Mitarbeitern werden auch zukünftig attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten.“ Die Beschäftigung für die Mitarbeiter in Bremen sei langfristig gesichert.

Vorstandschef Dieter Zetsche betonte in einer Mitteilung dagegen: „Der Standort Deutschland ist und bleibt das Herz unseres Produktionsverbunds.“ Der Bau von Fahrzeugen in Tuscalooosa für den amerikanischen Markt ermögliche dort weiteres Wachstum in Zeiten eines starken Euro. Die zentrale Fertigung von Kompaktfahrzeugen der Marke Mercedes-Benz soll wie bisher im Werk Rastatt (Baden) bleiben.

Der stellvertretende Betriebsratschef bei Daimler in Bremen, Jürgen, Corrs sagte der dpa, die Entscheidung gebe im Moment dem Bremer Werk „Luft zum Atmen“. Doch wer wisse schon, ob der Markt 2014 die C-Klasse auch in dem Umfang abfrage. Zudem schmerze die Bremer natürlich, dass sie die Mercedes-SL-Montage verlieren. Bremens Regierungschef Jens Böhrnsen (SPD) sieht in den jüngsten Entscheidungen eine Anerkennung für die Hansestadt. „Die positiven Signale, die uns von Daimler erreichen, sind nicht nur für den Mercedes-Standort wichtige Nachrichten, die mit Erleichterung aufgenommen werden, sondern für die ganze Region im Nordwesten“, sagte Böhrnsen am Mittwoch auf Anfrage.

Seite 1:

Sindelfingen verliert die C-Klasse

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Daimler: Sindelfingen verliert die C-Klasse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • heilges blechle ! ein daimler der nicht im ländle gebaut wird ist kein daimler.
    ein heilges blechle schon garnicht .
    darauf einen trollinger !

  • Nagut dann werd ich mir den Wagen ab 2014 wohl nicht mehr kaufen. Der CLC kommt für mich auch nicht in Frage, der wird in brasilien gebaut.
    Was will ich denn mit einem Auto was nicht
    aus Europa/Deutschland kommt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%