Daimler
Zetsche unter Erfolgsdruck

Audi hat Mercedes-Benz auf Platz drei verdrängt, eine völlig inakzeptable Position für Deutschlands stolzesten Autobauer. Daimler-Chef Zetsche gerät unter Erfolgsdruck, vor allem intern.
  • 8

Stuttgart, FrankfurtEs war eine Mischung aus Charme und Sarkasmus, mit der Daimler-Chef Dieter Zetsche seine Not in eine Tugend umdeutete. "Die größte Motivation für Audi war immer, an Mercedes heranzureichen", argumentiert der Topmanager mit dem markanten Walrossbart vor wenigen Tagen in Düsseldorf. "Da wurden viele Energien freigestellt. Dieses Glück haben wir jetzt."

Wer so redet, ist Optimist. Vielleicht will er sich die Welt schönreden, vielleicht aber auch etwas nicht ganz wahrhaben. Dabei ist die Wahrheit ganz einfach: Erstmals hatte Audi die Daimler-Kernmarke Mercedes-Benz 2011 nicht nur bei der Marge, sondern auch beim Absatz abgehängt - und auf Rang drei verwiesen.

Für Deutschlands stolzesten Autobauer ist diese Platzierung völlig inakzeptabel. Und für den Mann an der Spitze des Stuttgarter Konzerns kommt sie zur Unzeit. Zetsches Vertrag als Vorstandschef von Daimler und als Boss von Mercedes-Benz Pkw läuft zwar noch bis Ende 2013.

Anfang kommenden Jahres aber wird der Aufsichtsrat über eine Verlängerung reden. Dann stehen die Kontrolleure unter dem Eindruck des Jahres 2012 - ein gutes Abschneiden des Autobauers im laufenden Jahr ist für Zetsche, der eine weitere Amtszeit anstrebt, unerlässlich.

Intern ist dem Vorstandschef der Druck deutlich anzumerken. Der Ton im renovierten Daimler-Vorstandsbau 137/1 in der Konzernzentrale in Stuttgart-Untertürkheim ist mittlerweile rau, gelegentlich ruppig, berichten Insider.

Als der Vorstand im März intern die neue Langfriststrategie 2020 diskutierte, mit der Daimler wieder zur Nummer eins unter den Premiumherstellern werden soll, nahm Zetsche sich die Kollegen vor versammelter Mannschaft zur Brust: Weshalb Mercedes zum Teil deutlich teurer einkaufe als die Konkurrenten Audi und BMW, fragte er in die Runde.

Die Frage war keine Frage - sie war ein Angriff, ein gezielter Stich gegen Mecedes-Vize Wolfgang Bernhard, der als Zetsches Kronprinz gehandelt wird. Der smarte Allgäuer war völlig perplex, er wusste zunächst keine Antwort. Doch er hat verstanden: Inzwischen stehen die Kostenprobleme wieder ganz oben auf der Agenda des Topmanagers. Und offenbar hat er Erfolg: "Wir spüren, dass Daimler gehörig Dampf macht", sagt der Chef eines großen Zulieferers. Ihm winken höhere Stückzahlen, aber zu geringeren Margen.

Kommentare zu " Daimler: Zetsche unter Erfolgsdruck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wegen diesem `Topmanager`nennt sich Chrysler heute Fiat.
    W 140/350D-Sondermüll
    C-Klasse-Rostlaube
    Danke Dieter!

  • "Weshalb Mercedes zum Teil deutlich teurer einkaufe als die Konkurrenten Audi und BMW, fragte er in die Runde."
    Solche Sprüche sind dumm und zeigen einen schlechten Charakter. Im besten Fall kann man Zetsche für so etwas Kindergartenmentalität unterstellen, wenn er es denn wirklich gesagt hat.
    Zum Thema Marge möchte ich nur anmerken, dass die Autos attraktiv sein müssen, nicht aus Billigkomponenten zusammengeschustert.
    Audi "schummelt" natürlich mit der Marge und kann kein Vergleich sein. Der Konkurrent heißt immer noch BMW. Wer sich in der Branche umhört, kriegt aber auch mit, dass BMW ans Limit geht. Bei der nächsten Krise wird es "Puff" machen und dann ist BMW nackt. Mal sehen wer noch.
    Natürlich hat Mercedes ein Volumenproblem, dass ausgerechnet mir Renault lösen zu wollen, empfinde ich als seltsam. Da muss Mercedes viel mehr Mut zeigen!

  • Ich wundere mich immer wieder über den Unsinn, Audi hätte Mercedes überholt. Zugegeben, Audi hat zuletzt in 2011 ein paar Kleinwagen, der A1, mehr verkauft aus Mercedes, aber die Stückzahl kann doch nicht die alleinige Richtschnur für das Ranking sein. Mercedes verkauft z.B. deutlich teurere Autos als Audi, was sich auch im Umsatz zeigt, der 2011 bei Mercedes Car rund 17 Mrd € höher lag als bei Audi (inkl. VW-Vertrieb Italien). Die angebliche Überholung von Mercedes durch Audi ist ein dummer Marketing-Gag, der von Audi selbst unters Volk gestreut wurden und den alle Zeitungen völlig unkritisch wiederholen. Audi liegt bei den wesentlichen Parametern immer noch an 3. Stelle und den 3 deutschen Premiummarken. Und daran wird sich wohl nichts ändern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%