Deere
Getreidepreise setzen Landmaschinenbauer zu

Seit Anfang des Jahres gaben die Getreidepreise um elf Prozent nach. Das hielt etliche Bauern davon ab, neue Traktoren zu kaufen. Leidtragende sind auch Maschinenbauer wie das US-Unternehmen Deere.
  • 1

BangaloreNiedrige Getreidepreise machen dem US-Landmaschinenbauer Deere zu schaffen. Der Nettogewinn fiel im abgelaufenen Geschäftsquartal auf 649 Millionen Dollar von 807 Millionen Dollar vor Jahresfrist, wie der Weltmarktführer am Mittwoch mitteilte. Ein Preisverfall bei landwirtschaftlichen Produkten habe etliche Bauern davon abgehalten, neue Traktoren und andere zur Ernte notwendigen Maschinen zu kaufen. Im Jahresverlauf gaben die Getreidepreise bislang um elf Prozent nach. Ein Jahr zuvor belief sich der Rückgang sogar auf fast 40 Prozent.

Das Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Illinois produziert neben Traktoren, Mähdreschern auch forstwirtschaftliche Maschinen, Baumaschinen und Geräte zur Rasen- und Grundstückspflege. Der Konzernumsatz sank um fünf Prozent auf 8,97 Milliarden Dollar. Im August hatte Deere bekanntgegeben, tausend Mitarbeiter in fünf Werken zu entlassen. In Deutschland konkurriert Deere mit Claas.

Im frühen US-Handel gab die Deere-Aktie in einem nur wenig veränderten Marktumfeld um 1,5 Prozent nach.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deere: Getreidepreise setzen Landmaschinenbauer zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kranke Politik und Wirtschaft !

    Lebensmittel gehören nicht an die Börse !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%