Industrie
Delphi stellt Insolvenzantrag

Der angeschlagene US-Autozulieferer Delphi hat am Samstag bei einem New Yorker Gericht einen Insolvenzantrag gestellt. Das sind auch schlechte Nachrichten für die frühere Mutter General Motors.

HB NEW YORK. Der weltweit zweitgrößte Autozulieferer Delphi hat nach dem Scheitern der Verhandlungen mit den Gewerkschaften Insolvenz angemeldet. Der Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US- Konkursrechts sei bei einem New Yorker Gericht eingereicht worden, teilte der angeschlagene Konzern am Samstag in Troy bei Detroit mit.

Delphi kündigte an, weitere Kredite in Höhe von 4,5 Milliarden Dollar aufzunehmen, um die Sanierung zu finanzieren. Die Aktie des Zulieferers, weltweit hinter Bosch die Nummer zwei, hatte am Freitag zwischenzeitlich ein Drittel ihres Werts eingebüßt.

Löhne, Renten und die Gesundheitsversorgung von Mitarbeitern und Pensionären sollen jetzt stark gekürzt werden. Zudem wird erwartet, dass die frühere General Motors-Tochter etliche Werke schließen wird. Die Delphi-Gesellschaften außerhalb von Nordamerika sind von dem Konkursverfahren nicht betroffen.

Der Gang zum Konkursrichter sei unvermeidbar gewesen, um die Kostenstruktur von Delphi wieder wettbewerbsfähig zu machen, sagte Vorstandschef Robert S. Miller. Der Konzern kann nach Chapter 11 nun auch gegen den Widerstand der Gewerkschaften härtere Einschnitte durchsetzen. Grundsätzlich sei die Existenz von Delphi aber nicht gefährdet, sagte Miller. Der Zulieferer erwartet 2005 einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe.

Die Delphi Corp. mit Sitz in Troy (Bundesstaat Michigan) war 1999 von General Motors ausgegliedert worden. Neben hohen Tarif-, Krankenversicherungs- und Betriebsrenten-Kosten ist das Unternehmen stark von schrumpfenden Produktionszahlen bei GM betroffen, dem weiterhin mit Abstand wichtigsten Einzelkunden.

Seite 1:

Delphi stellt Insolvenzantrag

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%