Der neue Angstgegner aus dem Reich der Mitte
Ein Mischkonzern sitzt Europas Chemie im Nacken

Europas Chemie muss sich mal wieder einen neuen Namen merken. China United Chemical Industrial Corp. wird in Zukunft das Unternehmen heißen, das ihr immer wieder lukrative Aufträge wegschnappen wird.

HB DÜSSELDORF. Die gute Nachricht daran: Die europäischen Manager dürfen dafür die Namen Huahao und Blue Star vergessen, sofern sie sich diese jemals hatten merken können. Die schlechte: Haohua und Blue Star haben letzte Woche ihre Fusion zu einem Konzern mit 2,5 Mrd. $ Erlösen und über 10 % Umsatzrendite bekannt gegeben und bilden nun den neben China Petrochemical den wichtigsten Chemiekonzern des Landes. Und wie um das Maß voll zu machen, will das unter staatlicher Kontrolle stehende Unternehmen seine Aktie voraussichtlich an Wall Street listen lassen.

Die chinesischen Konkurrenten sind die Angstgegner der Chemischen Industrie. Kaum ein Viertel kostet in China der Bau von Werken auf dem Stand der Technik, wie die Unternehmensberatung A.T. Kearney berechnet hat. Mit nur 4 % der in Deutschland üblichen Arbeitskosten und dem auf lächerlich niedrigem Niveau faktisch an den US-Dollar gekoppelten Renminbi Yuan können Chinas Chemiekonzerne fast jeden Preis am Weltmarkt unterbieten. Seit kurzem tun sie das nicht mehr nur bei Olefinen wie Ethylen oder einfachen Plastiksorten. Mit Förderung durch den Staat baut sich das Land derzeit eine weit gefächerte Chemikalienproduktion auf.

Blue Star, der stärkere der beiden Fusionspartner, hat heute mit dem Polycarbonat-Vorprodukt Bisphenol A, mit Silikonmischungen und Fettlösern führende Positionen am Weltmarkt und ist gerade dabei, rund um seinen Stammsitz im zentralchinesischen Lanzhou für umgerechnet 500 Mill. $ sieben neue Werke zu bauen. Kernstück ist eine Anlage für 50 000 Tonnen des CD- und DVD-Kunststoffes Polycarbonat. Ein etwas kleineres Bisphenol- und Polycarbonatwerk entsteht parallel in Wuxi. Modernste Technologie dafür erwarb sie als Generalunternehmer für Chiyoda und Mitsubishi.

Seite 1:

Ein Mischkonzern sitzt Europas Chemie im Nacken

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%