Deutsche Bahn

Rückzug aus umstrittenem Projekt

Eigentlich wollte die Deutsche Bahn sich an Bau einer Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Tel Aviv und Jerusalem beteiligen – doch am Ende war der Druck zu groß. Die Strecke führt durch das Westjordanland.
Kommentieren
Die Deutsche Bahn gibt dem Druck nach: Mehrere Abgeordnete hatten die Mitarbeit der Bahn an dem Projekt kritisiert, weil die Strecke durch das besetzte Westjordanland führt. Quelle: dpa

Die Deutsche Bahn gibt dem Druck nach: Mehrere Abgeordnete hatten die Mitarbeit der Bahn an dem Projekt kritisiert, weil die Strecke durch das besetzte Westjordanland führt.

(Foto: dpa)

Jerusalem Ein Sprecher der israelischen Bahn, Liran Gordon, erklärte am Montag, die Entscheidung werde keinen Einfluss auf die geplante Eröffnung der Strecke 2017 haben.

Die Deutsche Bahn bestätigte am Montag, dass sie auf politischen Druck hin das Projekt aufgegeben habe. Mehrere Abgeordnete hatten die Mitarbeit der Bahn kritisiert, weil die Strecke durch das besetzte Westjordanland führt. Ein Bahnprojekt in Jerusalem ist ähnlicher Kritik ausgesetzt. Ein israelischer Partner erklärte, auf Druck propalästinensischer Gruppen habe sich der französische Konzern Veolia zurückgezogen. Veolia erklärte allerdings, finanzielle Erwägungen seien der Grund.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Deutsche Bahn: Rückzug aus umstrittenem Projekt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%