Industrie

_

Deutscher Automarkt: Volvo attackiert Audi

exklusiv„Schönes Design kostet so viel wie hässliches Design. Also wählen wir schönes Design“: Kombiniert mit innovativer Technik will Volvo-Chef Samuelsson den Aufstieg in das Premiumsegment schaffen.

Das Design soll sich an künftigen Volvo-Modellen wiederfinden Quelle: Volvo
Beide Marken, Volvo und Audi, setzen stark auf Kombis und Geländewagen – hier etwa der Volvo Concept Estate. Quelle: Volvo

DüsseldorfDer schwedische Autobauer Volvo konzentriert sich in Europa auf den umkämpften deutschen Markt. „Das ist vor allem eine Glaubwürdigkeitsfrage“, sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson in einem Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagausgabe). Im Land von BMW, Audi und Mercedes-Benz haben es ausländische Hersteller schwer.

Anzeige

Umso mehr reizt Volvo die Herausforderung. „Hier muss man als Hersteller absolute Qualität liefern, nirgendwo auf der Welt ist der Kunde so gut und umfangreich informiert wie hier“, betonte Samuelsson. Als Ziel haben die Schweden die VW-Tochter Audi ausgemacht.

Concept Estate in Bildern Volvos neuer Kombi mit Einblick

Mit dem Concept Estate präsentiert Volvo auf dem Genfer Autosalon (4.-16.3.2014) sein drittes Konzeptfahrzeug nach dem Concept Coupé und dem Concept XC Coupé. 

Bild: PR

Den Ingolstädter Autobauer sieht Samuelsson anders als BMW oder Mercedes im Moment in einem Übergangsjahr, in dem die ganz großen Produktneuheiten fehlen. Deswegen wäre der Angriff hier leichter möglich.

Beide Marken setzen stark auf Kombis und Geländewagen. Noch ist der Abstand gewaltig: Volvo kam 2013 auf unter einen Prozent Marktanteil in Deutschland – Audi lag mit 8,5 Prozent knapp hinter Mercedes. Künftig peilen die Schweden zwei Prozent an – und wollen dazu bei Audi-Fahrern punkten.

60 Jahre Volvo Kombi Transporter für Wirtschaftswunder und Lifestyle

  • 60 Jahre Volvo Kombi: Transporter für Wirtschaftswunder und Lifestyle
  • 60 Jahre Volvo Kombi: Transporter für Wirtschaftswunder und Lifestyle
  • 60 Jahre Volvo Kombi: Transporter für Wirtschaftswunder und Lifestyle
  • 60 Jahre Volvo Kombi: Transporter für Wirtschaftswunder und Lifestyle

Beim Design soll die klaren Linie der typisch nordischen Formensprache dominieren. „Schönes Design kostet so viel wie hässliches Design. Also wählen wir schönes Design“, lautet Samuelssons einfache Rechnung. PS-Protzerei soll es bei Volvo nicht geben. „Statt eines V8-Motors arbeiten wir lieber an einer Kombination unseres Vierzylinders-Motors mit einem Elektromotor“, sagte Samuelsson.

Dass andere bei diesem Thema weiter sind, ärgert den Volvo-Chef. „Wir waren bei Plug-in-Hybriden einst zwei Jahre vor dem Wettbewerb und haben diesen Vorsprung unter anderem durch die Krise eingebüßt, vielleicht auch nicht ausreichend kommuniziert“, räumt der schwedische Manager, der viele Jahre an der Spitze des deutschen Lkw-Bauers MAN stand, ein. Eine Kooperation mit Siemens soll dieses Thema weiter vorantreiben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Starker Franken: Credit Suisse erwägt millionenschwere Sparmaßnahmen

Credit Suisse erwägt millionenschwere Sparmaßnahmen

Die Aufwertung des Franken zwingt die Credit Suisse zu einer Kostensenkung. Einem Medienbericht zufolge erwägt die Bank ein millionenschweres Sparpaket.

Luftfahrtkartell von Lufthansa & Co.: Bahn findet Verbündete für Milliardenklage

Bahn findet Verbündete für Milliardenklage

Für die Lufthansa und andere Airlines wird es ungemütlich: Die Bahn hat für eine Kartellklage einige Unterstützer gefunden, es geht um Preisabsprachen bei Frachtflügen. Die Kläger fordern fast drei Milliarden Euro.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer