Deutscher Gasmarkt
Preise für Privatkunden steigen weiter

Die Verbraucher spüren von den neuen Regeln auf dem deutschen Gasmarkt erst einmal nichts: Zum ersten Oktober rollt auf Millionen von Kunden die nächste Preiswelle zu. Bundesweit erhöhen zahlreiche Versorger ihre Tarife – wenn sie dies nicht bereits zum laufenden Quartal getan haben.

juf DÜSSELDORF. Sieben der 16 Gasversorger, die das Fachmagazin Energie Informationsdienst (EID) vierteljährlich befragt, haben seit der letzten Umfrage im Juli eine Preiserhöhung angekündigt. In Köln müssen die Kunden beispielsweise 6,4 Prozent mehr bezahlen, in Kassel 5,7 Prozent, in Essen 5,2 Prozent, in Stuttgart 4,8 Prozent und in Nürnberg sogar 16 Prozent. Im Vergleich zum ersten Oktober 2005 haben sich die Gaspreise der 16 befragten Unternehmen im Durchschnitt um zwölf Prozent erhöht, heißt es.

Die Versorger verweisen auf steigende Kosten im Einkauf. Deutschlands größter Importeur, Eon Ruhrgas, etwa hebt zum ersten Oktober die Preise an. Der Marktführer wiederum verweist auf die zuletzt „dramatischen Preissteigerungen“ auf den internationalen Energiemärkten.

Der Gastarif ist traditionell an den Ölpreis gebunden und gibt dessen Entwicklung wieder – allerdings geglättet und zeitverzögert. Den derzeitigen Preisverfall am Ölmarkt werden die Privatkunden deshalb frühestens zum Jahreswechsel spüren – wenn er denn anhält. Zur Zeit verweisen die Gasgesellschaften auf die Rekordwerte, die noch vor wenigen Wochen für Öl bezahlt wurden.

Unklar ist auch, wie sich die Arbeit der Bundesnetzagentur letztlich auf die Gaspreise auswirkt. Die Behörde, die erstmals die Netzkosten prüft, hat bislang nur wenige Bescheide an Gasunternehmen versandt – dabei aber deutliche Kürzungen verfügt. Das dürfte den weiteren Anstieg der Gaspreise zumindest dämpfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%