Deutschland-Geschäft schwach
Tabakriese Altria macht mehr Gewinn

Dank niedriger Steuersätze und günstiger Wechselkurse hat der weltgrößte Zigarettenhersteller Altria Group (Marlboro, Philip Morris) im zweiten Quartal 2004 mehr Gewinn gemacht.Im Jahresvergleich verdiente der Konzern mit 2,6 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro)7,8 Prozent mehr.

HB NEW YORK. Der Umsatz stieg um 10,5 Prozent auf 23 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das Ergebnis wurde allerdings durch die Restrukturierung der Lebensmittel-Firma Kraft Foods und durch eine Sonderbelastung im Rahmen der Zigarettenschmuggel-Vereinbarung mit der EU beeinträchtigt, aus der Altria im zweiten Quartal eine erste Rate von 250 Millionen Dollar verbuchte. Der Gewinn je Aktie erfüllte mit 1,27 (Vorjahr: 1,20) Dollar die Wall-Street-Erwartungen.

Altria verkauft seine Zigaretten mit der Spitzenmarke Marlboro in den USA über die Philip Morris USA und im Ausland über die Philip Morris International. Altria kontrolliert außerdem die Kraft Foods zu 84,9 Prozent, den zweitgrößten Lebensmittelhersteller der Welt. Kraft hatte am Vortag erheblich schwächere Quartalsergebnisse vorgelegt. Der Altria-Halbjahresumsatz stieg um 11,6 Prozent auf 44,8 Milliarden Dollar und der Halbjahresgewinn um 4,3 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar oder 2,36 (2,27) Dollar je Aktie.

Altria-Konzernchef Louis C. Camilleri verwies auf das gute heimische und internationale Zigarettengeschäft. Im Inland habe es vor allem einen starken Anstieg des Marlboro-Marktanteils gegeben. Das internationale Tabakgeschäft habe sich gut entwickelt, doch gebe es in Frankreich, Deutschland und Italien andauernde Herausforderungen. Außerhalb dieser schwierigen Märkte sei Philip Morris International stark und wachse.

Die Philip Morris USA habe ihren Absatz im zweiten Quartal um 0,9 Prozent auf 48,6 Milliarden Zigaretten erhöht. Die Philip Morris International legte um 2,8 Prozent auf 192,7 Milliarden Zigaretten zu. Absatzzuwächse in vielen Märkten wurden durch doppelstellige Rückgänge in Frankreich, Deutschland und Japan aufgewogen. Der Absatz in Westeuropa sei um 7,3 Prozent gefallen und der Marktanteil um 0,3 Prozent auf 38,4 Prozent.

In Deutschland sei der Zigarettenmarkt um 20 Prozent geschrumpft. Dies führte die Gesellschaft auf steuerlich verursachte Preiserhöhungen und auf den Trend zu billigeren Tabakerzeugnissen zurück. Der Zigaretten-Marktanteil in Deutschland sei wegen des Wachstums der Billigmarken geringfügig auf 37,2 Prozent zurückgegangen.

Altria erwartet für das Gesamtjahr einen Gewinn von 4,50 Dollar bis 4,60 Dollar je Aktie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%