Deutschland
Insolvenzen kosten Millionen Arbeitnehmer den Job

Seit dem Jahr 2000 hat es der Wirtschaftsauskunftei Creditreform zufolge rund 340 000 Firmenzusammenbrüche gegeben. Das hat viele Menschen arbeitslos gemacht und die Gläubiger viel Geld gekostet. Ein Überblick.
  • 0

HB NEUSS. Die größte deutsche Insolvenz in diesem Jahrzehnt war der Zusammenbruch des Karstadt-Quelle-Konzerns Arcandor mit etwa 52 000 Beschäftigten. Insgesamt wurden rund fünf Mio. Arbeitnehmer in Deutschland seit der Jahrtausendwende von der Insolvenz ihres Arbeitgebers getroffen. Das sei etwa jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, berichtete Creditreform am Montag in Neuss. Durch Schließung oder Sanierung der Unternehmen sei ein großer Teil der Arbeitsplätze weggefallen. Die Schäden für die Gläubiger beliefen sich auf insgesamt 250 Mrd. Euro.

In diesem Jahr gab es wegen der Wirtschaftskrise besonders viele Firmenzusammenbrüche. Neben dem Karstadt- Mutterkonzern Arcandor listet Creditreform acht weitere Insolvenzen mit jeweils mehr als 2000 Beschäftigten auf, darunter die Einzelhandelskette Woolworth (9300 Mitarbeiter), den Chiphersteller Qimonda (4600 Mitarbeiter) und den Autozulieferer Karmann (3400 Mitarbeiter).

Im vergangenen Jahr hatte es drei Großinsolvenzen gegeben, an der Spitze der Briefzusteller PIN mit 11 500 Beschäftigten. Für 2007 registrierte Creditreform mit dem Möbelhersteller Schieder (11 000 Beschäftigte) nur einen großen Fall. Ein Jahr mit zahlreichen spektakulären Firmenzusammenbrüchen war 2002. Damals mussten unter anderem der Baukonzern Philipp Holzmann (23 000 Beschäftigte), der Anlagenbauer Babcock Borsig (21 000 Beschäftigte), die Kirch Media Gruppe (10 000 Beschäftigte) und der Flugzeughersteller Fairchild Dornier (3600 Beschäftigte) in die Insolvenz.

Durch Gesetzesänderungen habe es in diesem Jahrzehnt eine Flut von Verbraucherinsolvenzen gegeben, berichtete Creditreform weiter. Knapp 600 000 Privatpersonen hätten seit dem Jahr 2000 eine Restschuldbefreiung beantragt. Allein in den vergangenen vier Jahren hätten jeweils 100 000 Personen einen solchen Antrag gestellt.

Kommentare zu " Deutschland: Insolvenzen kosten Millionen Arbeitnehmer den Job"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%