Dialyse-Anbieter
FMC darf in den USA Liberty kaufen

Erst vor wenigen Tagen hat Fresenius Medical Care ein Gewinnplus für 2011 vermeldet. Jetzt darf das hessische Dialyse-Unternehmen einen US-Konkurrenten kaufen. Die US-Behörden knüpfen an ihre Erlaubnis Bedingungen.
  • 0

WashingtonDie US-Behörden haben dem geplanten Kauf des drittgrößten US-Dialyseanbieters Liberty durch die hessische Fresenius Medical Care (FMC) zugestimmt. FMC müsse aber Zugeständnisse machen und sich von 60 Dialyse-Kliniken in den USA trennen, teilte die Kartellbehörden am Dienstag mit.

FMC hatte im August angekündigt, Liberty Dialysis für 1,7 Milliarden Dollar inklusive Schulden zu kaufen. FMC war damals bereits davon ausgegangen, für die Freigabe in einigen Regionen in Amerika Dialysekliniken verkaufen zu müssen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dialyse-Anbieter: FMC darf in den USA Liberty kaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%