•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Wer mit der Angst der Menschen Profit macht

Kommentare zu "Wer mit der Angst der Menschen Profit macht"

Alle Kommentare
  • Seite etwa dem Jahr 1800 hat sich die Menschheit fast versiebenfacht, obwohl doch die Menschen wissen sollten, dass zu viele einer Spezies, also Überpopulationen, zu grossen Problemen für die Spezies selbst und andere Spezies führen.

    Haben Sie zum beispiel einen Raum mit der Fläche von neun Quadratmetern für sich alleine, dann fühlen Sie sich wohl. Wenn aber nun mit der Zeit sieben Menschen diese Fläche mit ihnen teilen, dann haben Sie nur noch etwas über einen Quadratmeter für sich und sind auch nicht mehr alleine. Es kommt ganz sicher zu Reibereien.

    Wen wundert es da nicht, dass der Mensch in dieser Masse nun anfängt vor sich selbst Angst zu haben. Der Mensch hat nun eben mal keine anderen Lebewesen als Feinde, ausser sich selbst. Deshalb ist es mit zunehmender Anzahl an Menschen zunehmend leichter diese Angst zu schüren, kommerziell zu nutzen und damit Profit zu machen.

    Wenn das bevölkerungswachstum so weiter geht, wird es sehr wahrscheinlich für die Menschheit kein gutes Ende nehmen. Aber was bedeuten wir schon in den unendlichen Weiten des Universums?

  • Man muß eben nur dumme finden, die sich verrückt machen lassen.

    Wieviel Terrortote hatten wir 2009 in Deutschland?
    Wieviel Morde hatten wir 2009 in Deutschland ?

    Und dann raten Sie mal, das wievielfache Risiko eine simple Autofahrt birgt !

  • Komisch, der wichtigste Zweig der Angstindustrie wird hier nicht berücksichtigt, nämlich der der grünen Angsttrompeter, die uns seit dreissig Jahren etwas vom Waldsterben, bSE, Dioxin im Hühnerei, Formaldehyd in Klassenzimmern, Acrylnitril in Kartoffelchips, dem Robbensterben, krebskranken Kindern in der Nähe von AKW und -last but not least- vom apokalyptischen "Klimawandel" erzählen (die Liste liesse sich übrigens beliebig fortsetzen...).

    Mit dieser Angstindustrie hat eine ganze Politikergeneration Karriere gemacht - freilich nicht, ohne sich auch an den meisten Themen noch materiell zu bereichern, siehe die Subventionsritter der EE.

    Aber natürlich handelt es sich bei dieser Klientel um waschechte Gutmenschen, welche grundsätzlich die Moral für sich gepachtet haben und die selbstverständlich über jeden Zweifel erhaben sind. Da stellt man lieber andere Dinge in Frage ...

  • Staatliche Angstmacherei zeigt sich besonders in bayerns CSU-Psychiatrien, z.b. der vom Haar bei München.

    Laut "Leponex"- (F. "Novartis") Verschreibungen und einem der Folter-Experten dort, einem Dr. Herbert Steinböck, gibt es nirgendwo auf der Erde mehr "Schizos", gefährliche, klar, mich eingeschlossen, als im "Freistaat" der verzwergten csu. Die csu, vorn dran Herrmann, Seehofer und Frau Haderthauer incl. Söder haben sich auch bei der H1N1-Angstmache mit "Tamiflu" und dem "bayrischen impfplan" schon mal die Zwangsdurchimpfung der bayern vorgenommen - und dafür "gestreut": "Terrordrohung für die "Wiesn 2009". Zigtausende Polizisten haben da die Oktoberfest-besucher probeweise "gekesselt" - bis die Ente aufflog. Soweit zum Thema "Angstmache". Danke für den interessanten bericht! bernhard Pallmann;

  • Und in deutschen Stadtbahnen werden gleichfalls gerade die Kameras getestet.

    Erst wurden die Obdachlosen und Sozialhilfeempfänger aus dem öffentlichen Straßenverkehr gedrängt, dann kamen ein paar Jugendliche und Erwachsene die Terror machten und schließlich werden die Kameras gekauft. Alles wohldurchdacht und kein Zufall.
    So einfach läuft das Geschäft. Einschüchterungen in den Strassenbahnen: Alltag, doch wer organisiert das und bezahlt dafür?

  • Das Argument mit den Sky-Sheriffs finde ich aber unpassend (ohne mehr darüber gelesen zu haben). Natürlich schrecken Sky-Sheriffs vor Attentaten ab (wie oben beschrieben), sind dabei aber erwartungsgemäss nicht sehr Effektiv.

    Die primäre Aufgabe dieser Sky-Sheriffs ist es aber wohl eher nicht präventiv, sondern einen Attentäter während seiner Attacke zu überwältigen. Dabei ist die Erflogsrate sicherlich höher als 1.67%.

    Sky-Sheriffs werden erst dann effektiv wenn man sich vom Angstbegriff "Terror" befreit und über Menschenleben redet. Da könnte man sicherlich viel effektiver sein wenn man die Sky-Sheriffs als Sanitäter, Drogenaufklärer oder Sozialarbeiter einsetzen würde.
    Alternativ könnte man natürlich auch die Höchstgeschwindigkeit für Autos senken, da sterben 1000 mal mehr Menschen als durch Terrorattacken. Oder den nächtlichen öffentlichen Nahverkehr subventionieren, damit weniger Leute besoffen Autofahren und am brückenpfeiler enden.

    Aber damit lässt sich halt weniger Geld verdienen.

Serviceangebote