Diesel rasant im Kommen
VW-Konzern legte im Juli kräftig zu

Im Juli sind in Deutschland 288 000 neue Autos zugelassen worden. Das waren 2 Prozent mehr als im Vergleichsmonat 2002, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg am Freitag mit. Bei gut 91 000 Neuwagen, das ist ein Gesamtanteil von 31,6 Prozent, schnitt der VW-Konzern mit 9,4 Prozent Zuwachs überdurchschnittlich gut ab.

HB/dpa Flensburg. Im Juli waren auch Autos mit Dieselmotoren insgesamt weiter auf dem Vormarsch, meldete das KBA. 41,1 Prozent (118 500) der Juli-Pkw waren Selbstzünder. Das ist die bisher höchste monatliche Diesel- Quote.

„Ungeachtet der wieder auflebenden Diskussion um Rußpartikel bei Dieselmotoren ist diese Antriebsvariante weiterhin stark gefragt“, kommentierte die Flensburger Behörde. Der durchschnittliche Anteil der Dieselautos beträgt in diesem Jahr bisher 39 Prozent. 2002 waren es 38 Prozent.

Außer VW (mit Audi, Seat und Skoda) schrieb im Juli auch Opel positive Zulassungszahlen. Er setzte 32 250 Autos auf dem deutschen Markt ab. Das war ein Plus von 5,6 Prozent. DaimlerChrysler (41 700 Neuwagen) legte mit 9,1 Prozent Minus gegenüber dem Vorjahres-Juli den Rückwärtsgang ein. Ebenfalls abwärts ging es mit 7 Prozent für die Ford-Gruppe (23 400 Neuwagen einschließlich Volvo, Jaguar und Landrover). BMW lag mit 21 400 Neuanmeldungen nur ganz leicht unter Juli 2002 (21 700).

Von den französischen Herstellern glänzte die PSA-Gruppe (Citroën/Peugeot) mit knapp 18 000 neuen Wagen und damit einem Plus von 16,1 Prozent auf dem deutschen Markt. Renault (15 220) hingegen fuhr ein Minus von 11,2 Prozent ein. Die sechs großen japanischen Marken (21 760 Zulassungen) mussten ebenfalls Verluste hinnehmen, und zwar um 8,4 Prozent.

http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!204455,204489,653760/SH/24241283197a9c1ce50c2dd47ba750/depot/0/index.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%