Dieselgate VW darf in den USA rund 70.000 Autos umrüsten

VW darf einen Teil der vom Diesel-Skandal in den USA betroffenen Autos reparieren lassen. Die US-Umweltbehörden EPA und Carb gaben grünes Licht. So muss VW nicht alle Autos zurückkaufen. Viele Fragen bleiben aber offen.
Kommentieren

Überraschende Aktion – FBI klagt erstmals VW-Manager an

DüsseldorfLange hat Volkswagen nach einer Lösung gesucht, nun endlich ein erster kleiner Erfolg: Die US-Umweltbehörden EPA und Carb erlauben dem Wolfsburger Autobauer, bestimmte Diesel-Autos umzurüsten, damit sie die vorgeschriebenen Abgas-Standards erfüllen. Das teilten die Behörden am Freitag mit.

VW hatte sich im Oktober mit den Behörden und mit den Anwälten der betroffenen Autobesitzer darauf geeinigt, die gut 500.000 Dieselfahrzeuge mit Zwei-Liter-Motoren zurückzukaufen, falls sich eine Reparatur als unmöglich erweisen sollte. Das würde den Konzern gut zehn Milliarden Dollar kosten.

VW hat nun grünes Licht bekommen, rund 70.000 Autos zu reparieren. Dabei handelt es sich um die neuesten Fahrzeuge in dieser Gruppe. Das sind die Modelle VW Golf, Beetle, Jetta und Passat, sowie der Audi A3 – alle aus dem Baujahr 2015. Diese Gruppe, Generation 3 genannt, galt als am einfachsten zu reparieren, da es die neuesten Autos sind. Vom Diesel-Skandal in den USA sind Modelle aus den Jahren 2009 bis 2015 betroffen.

Wie viel Geld das den Wolfsburgern sparen wird, muss sich zeigen. Die betroffenen Autofahrer können sich aussuchen, ob sie ihr Auto reparieren lassen oder ob der Händler es zurückkaufen muss. In beiden Fällen bekommen die Autobesitzer – anders als in Deutschland – zudem mehrere Tausend Dollar Entschädigung. 

Die EPA und ihre kalifornische Schwesterbehörde Carb haben sich lange mit der Genehmigung der Reparaturen Zeit gelassen. Sie wollten die Autos Langzeittests unterziehen, um sicherzugehen, dass die von VW vorgeschlagene Lösung auch auf Dauer die Abgaswerte innerhalb der vorgegebenen Grenzen halte.

Ob die restlichen Autos mit Zwei-Liter-Motoren auch repariert werden können, ist noch unklar. „Volkswagen arbeitet weiterhin eng mit EPA und Carb zusammen, um so schnell wie möglich eine Einigung für die Reparatur der weiteren betroffenen Zwei-Liter-Fahrzeuge zu erzielen“, teilte eine Sprecherin mit.

Offen ist auch die Frage, ob ein Großteil der betroffenen Diesel-Fahrzeuge mit den größeren Drei-Liter-Motoren repariert werden kann. Die Zeit drängt. Volkswagen wollte die offenen Fragen rund um den Diesel-Skandal noch unter der Obama-Regierung abschließen. Die ist noch bis zum 19. Januar im Amt. Danach übernimmt der Republikaner Donald Trump die Geschicke im Weißen Haus.

Hier lässt Volkswagen Autos bauen
Werk in Dresden
1 von 9

Der Standort Dresden ist ganz der elektronischen Zukunft des Volkswagen-Konzerns gewidmet: In der sächsischen Landeshauptstadt produzieren 525 Mitarbeiter den E-Golf. Damit ist es das kleinste Werk des Autobauers in Deutschland.

Quelle: Volkswagen

Werk in Zwickau
2 von 9

Roboter sind beim Karosseriebau des Golf VII im Werk der Volkswagen Sachsen GmbH im Einsatz. Im Werk in Zwickau bauen 8.820 Mitarbeiter den regulären Golf mit Verbrennungsmotor.

Werk in Chemnitz
3 von 9

In Chemnitz lässt VW Motoren fertigen. 1.837 Mitarbeiter sind in dem Werk beschäftigt.

Werk in Salzgitter
4 von 9

Auch in Salzgitter fertigen 6.906 Mitarbeiter Motoren. Im Bild: Dieselmotoren vom Typ MDB. Dieselfahrzeuge stehen im Zentrum des andauernden VW-Abgasskandals.

Werk in Emden
5 von 9

Schweißroboter im Karosseriebau in der Passat-Produktion im Volkswagen-Werk in Emden. In dem niedersächsischen Werk arbeiten 9.017 Mitarbeiter.

Werk in Kassel
6 von 9

Im VW-Werk Kassel in Baunatal werden Getriebe gefertigt. Mit 16.536 Mitarbeitern ist es die zweitgrößte Produktionsstätte der Republik.

Werk in Braunschweig
7 von 9

Achsen und Lenkung stehen im VW-Werk Braunschweig auf der Agenda. In dem Werk arbeiten 7.031 Mitarbeiter.

Für die zivilrechtliche Einigung, unter die auch die Reparaturen, Rückkäufe und Entschädigungszahlungen fallen, hatte Volkswagen gut 18 Milliarden Dollar gezahlt.

In der kommenden Woche könnte VW alle laufenden Verfahren beilegen, berichten US-Medien übereinstimmend. Der Autobauer muss sich mit dem Justizministerium noch über Strafzahlungen für das zivilrechtliche Verfahren einigen. Außerdem steht noch eine außergerichtliche Einigung über eine strafrechtliche Ermittlung an. Insgesamt könnte VW dafür weitere drei Milliarden Dollar zahlen müssen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Sollte sich VW in der nächsten Woche nicht mit den Behörden einigen können, dann wird sich der Diesel-Skandal in den USA noch eine Weile hinziehen. Denn am Ende der kommenden Woche werden die von Obama ernannten Mitarbeiter des Justizministeriums ausgetauscht. Bis die Behörde unter Trump wieder vollständig einsatzfähig ist und sich ein eigenes Bild von der Lage gemacht hat, werden Monate vergehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Dieselgate - VW darf in den USA rund 70.000 Autos umrüsten

0 Kommentare zu "Dieselgate: VW darf in den USA rund 70.000 Autos umrüsten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%