Carl Benz hat einst in Baden-Württemberg das Auto erfunden. 130 Jahre später richtet Ministerpräsident Kretschmann auf dem Autogipfel über dessen Zukunft. Über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge schweigt er lieber.

Kommentare

  • Kretschman ist ein Grüner unter einem bürgerlichen Deckmantel.

    Den Grünen kann der Sprit nicht teuer genug, das Tempolimit nicht niedrig genug und Fahrverbote für "normale" Autos (zuerst der Diesel, dann die anderen) nicht kurzfristig genug erfolgen.
    Sie wollen Gender und den "Veggie-Day", mehr "Flüchtlinge, mehr "Toleranz" gegen alles und jeden, mehr Steuern und Abgaben für die "die schon länger hier leben".
    Laufen gerne hinter "Deutschland ist Scheisse"-Plakaten her.

    Man könnte noch ewig weitermachen.....

    Die Grünen braucht kein Mensch......

  • Ich brauche ein Stecker zu Hause !!!! Nicht irgendwo 10 km weit von meinem​ Bett!!!

  • Viele Experten, Top-Manager und Politiker treffen sich und irgendwie will man niemand so richtig weh tun und vor allem fehlt eine Entscheidungsgrundlage (oder sie wurde jedenfalls nicht der breiten Öffentlichkeit vorgestellt), die folgende Fragen beantwortet:
    1. Wie hoch ist der Ressourcenverbrauch und die Klimarelevanz eines Elektroautos über den gesamten Lebenszyklus im Vergleich mit einem Benziner oder Diesel (Bei kleinen, mittleren und großen Autos) unter realistischen Fahrbedingungen und bei dem gegenwärtigen Mix der Erzeugung von elektrischem Strom sowie der Erdölförderung?
    2. Sind die Vorräte (Lithium, ggf. andere Materialien) ausreichend, dass weltweit ein vollständiger Umstieg aufs E-Auto mögich ist und falls nein, gibt es andere Möglichkeiten Energie zu konkurrenzfähigen Preisen zu speichern (z.B. mit Brennstoffzellen)?

    Nur wenn diese beiden Fragen von einem kompetenten Team, was zweifelsfrei unabhängig von Partikularinteressen ist, positiv beantwortet worden ist, macht es überhaupt Sinn, über die flächendeckende Nutzung des E-Autos nachzudenken. Man kann sicher hochpreisige, sprintstarke E-Autos für die Luxusklasse bauen - aber das geht an der weltweiten Problematik Mobilität vorbei.

    Ich finde die ganze Diskussion extrem oberflächlich und sie wird weitgehend inkompetent geführt. Hypes gibt es nicht nur um Martin Schulz, sie erfasst mittlerweile fast alle Bereiche. Und zum Schluss noch ein kleiner Hinweis an die Politiker: Bevor sie Fahrverbote beschließen, sollten sie erst mal daran gehen, dass gesamte Schienennetz zu elektrifizieren. Da es viele nicht elektrifizierte Strecken und Teilabschnitte gibt, müssen häufig stinkende Dieselloks und Dieseltriebwagen eingesetzt werden. Für das Geld was man in Stuttgart 21 versenkt hat, hätte man viele Strecken elektrifizieren und damit umweltfreundlich machen können. Und was ist mit den Kreuzfahrtschiffen, den größten sinnlosen Dreckschleudern überhaupt?

  • "Es fehlt nicht an Ladestationen, es fehlt an Elektroautos" meint Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Ich rate ihm zu längeren Spaziergängen in Stuttgart. Dann wird ihm nicht verborgen bleiben, dass es außer ganz wenigen Alibi-Stationen überhaupt keine Ladestationen gibt. Weder vor den fünfstöckigen Wohnblocks mit Mietwohnungen noch in den Wohnvierteln mit Eigenheimen und Gärten.

    Wo nichts ist zum Batterieaufladen, fehlt nicht nur die Möglichkeit zu weiten Reisen. Ohne Strom kann man nicht einmal jeden Tag ein paar Kilometer ins Geschäft fahren. Ohne Strom läuft wirklich nichts. Auch bei Herrn Kuhn.

  • Investitionen sind immer der Willkür der Politik ausgeliefert,.....

    Ha Ha Ha der Wiz der Woche

  • Was solls... Investitionen sind immer der Willkür der Politik ausgeliefert, sei es der Biodiesel, Bioethanol, Sonnenenergie etc wo sogar erst große Subventionen gezahlt wurden und dann, als es unpopulär wurde, einfach mal den Hahn zudrehen.
    Grundsätzlich wird jeder Politiker die Gunst der Stunde nutzen und ein aktuelles Thema besetzen, um eben auf dem Rücken dieses seine Lorbeeren ohne Rücksicht auf Verluste zu ernten.
    Wenn es opportun ist, wird man eben auch gerne bewährte Technik und damit zehntausende Arbeitsplätze hinten runterkippen.
    Und dies unter allen fadenscheinigen Gründen.
    Denn die entscheidenen Politiker betrifft es nicht, weder Arbeitsplatzmässig noch kostenmässig.
    Wendehälse wohin mal blickt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%