Dieselskandal
Audi ruft 850.000 Dieselautos zurück

Nach Daimler nun Audi: Die VW-Premiumtochter ruft 850.000 Diesel-Autos zurück. Betroffen sind Sechs- und Achtzylindermotoren mit den Abgasnormen Euro 5 und Euro 6. Audi will so Fahrverbote verhindern.
  • 4

Nach Daimler will auch Audi mit einer großen Rückrufaktion Fahrverboten für Dieselautos zuvorkommen. Die Ingolstädter VW-Tochter kündigte am Freitag an, bis zu 850.000 Wagen mit Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren der Abgasnormen EU 5 und EU 6 mit neuer Software ausstatten zu wollen. Dabei gehe es um Fahrzeuge in Europa und weiteren Märkten außerhalb Nordamerikas. Die Aktion „in enger Abstimmung mit dem Kraftfahrtbundesamt“ gelte auch für Modelle der Marken Porsche und Volkswagen mit baugleichen Motoren. Für die Kunden sei der Service, wie Audi die Nachrüstung nennt, kostenfrei.

Ziel sei, den Dieselmotor zukunftsfähig zu halten und einen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten. „Gleichzeitig möchte Audi damit möglichen Fahrverboten entgegenwirken“, hieß es in der Mitteilung weiter. Anfang der Woche hatte Daimler unter dem Druck der Diskussion über Diesel-Fahrverbote und Abgas-Betrugsvermittlungen den Rückruf von insgesamt drei Millionen Pkw der Marke Mercedes-Benz angekündigt.

Alle Motor-Getriebevarianten mit Dieselantrieb würden vom Unternehmen weiterhin auf Unregelmäßigkeiten geprüft, wobei Audi mit den Behörden eng zusammenarbeite. Die nun angebotene Umrüstung sei freiwillig und bestehe auch aus bereits zugesagten Maßnahmen. Anfang Juni war Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit dem Vorwurf „unzulässiger Abschalteinrichtungen“ gegen Audi an die Öffentlichkeit gegangen, dabei handelte es sich um 24.000 Oberklasse-Audis.

Am Dienstag beschloss das bayerische Kabinett Maßnahmen für bessere Luft in den Großstädten des Bundeslandes. Konkret setzt die Staatsregierung auf eine zügige Nachrüstung von Diesel-Autos der bayrischen Hersteller Audi und BMW, die von den Autobauern bezahlt werden sollen. Der Stuttgarter Autobauer Daimler hatte ebenfalls am Dienstag angekündigt, europaweit mehr als drei Millionen Fahrzeuge nachzubessern.

Anders als die Konkurrenz plant BMW vor dem Diesel-Gipfel der Bundesregierung in anderthalb Wochen keine Rückrufaktion. „Wir sehen dazu keine Veranlassung vor dem 2. August“, sagte ein Sprecher des Münchner Autobauers am Freitag. Es gebe keinen Grund zur Hektik.

Unterdessen sieht Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller in der Diskussion um Fahrverbote und den Schadstoffausstoß von Dieselfahrzeugen eine Kampagne. „Die gegen den Dieselmotor laufende Kampagne ist heftig, der Marktanteil des Diesels rückläufig“, sagte der VW-Vorstandschef der „Neuen Zürcher Zeitung“ vom Freitag. „Doch man tut dem Diesel unrecht. Ich plädiere für eine sachliche, ausgewogene Diskussion.“ Die neuesten Diesel-Generationen seien „sehr gut“, vor allem beim Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxid-Gases (CO2).

Seit Monaten suchen deutsche Großstädte nach Lösungen, wie sie die Schadstoffbelastung mit den gesundheitsgefährdenden Stickoxiden auf ihren Straßen reduzieren können. In Stuttgart und München drohen insbesondere älteren Diesel-Autos Fahrverbote. In Europa müssen die Autobauer allerdings den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeugflotten in den kommenden Jahren deutlich senken. Ansonsten drohen ihnen wegen EU-Regeln deutliche Strafen.

„Die Realisierung wird sehr hart“, gab Müller zu. Die Dieselmotoren verbrauchen pro gefahrenem Kilometer tendenziell weniger Kraftstoff und stoßen daher auch weniger CO2 aus - so sollen sie bei der Reduktion der Flottenemissionen helfen. Allerdings geht der Trend auch bei Dieselfahrzeugen zu größeren, schwereren Autos mit immer mehr Pferdestärken und dementsprechend höherem Verbrauch.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dieselskandal: Audi ruft 850.000 Dieselautos zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was hier gerade passiert ist nichts anderes als der Vernichtungsversuch des wichtigsten deutschen Industriezweiges ... der Automobilindustrie. Dass wichtige Leitmedien sich hier an die Spitze setzen und auch mit Spekulativem arbeiten ist unverantwortlich! Auch die Aggressivität verwundert, hier fehlt jegliches Maß.
    Gleichzeitig werden die Folgen für Sozialsysteme und Gemeinwesen aufgrund eines staatlich geduldeten, ja zum Teil geförderten systematischen Asylmissbrauchs permanent relativiert oder sogar ignoriert.
    Ein notorisch krankhaftes Währungssystem, welches ohne Dauersubventionen nicht lebensfähig ist, wird immer wieder schöngeredet, die langfristigen Folgen ignoriert.
    Für Deutschland und vor allem seine redlichen und fleissigen Bürger der Mittelschicht brechen harte Zeiten an, soviel ist sicher.

  • Zitat Müller: "Allerdings geht der Trend auch bei Dieselfahrzeugen zu größeren, schwereren Autos mit immer mehr Pferdestärken und dementsprechend höherem Verbrauch".
    Diese Aussage allein zeigt schon wie unsere Autohersteller ticken. Die können doch gar nichts dafür, dass solche Autos verkauft werden. Man gibt ja nur Millionen aus, dass solche nutzlosen Dinger unsere Straßen noch gefährlicher machen. Diese Herren halten offensichtlich die meisten Bürger für dumm. Solche Aussagen sind eigentlich unverschämt und arrogant. Allerdings muss man auch sagen, dass Käufer solcher Autos auch gewisse Defizite haben. Sorry!

  • @Josef Schmidt
    Brilliante Idee. Und die verschrotteten Karren werden dann durch E- Autos ersetzt die natürlich vom Himmel gefallen sind und nicht irgendwie vorher produziert werden müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%