DMG Mori Seiki
Japaner hält 52 Prozent an früherer Gildemeister

Der japanische Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki hat seine Beteiligung an der ehemaligen Gildemeister AG erweitert. Doch es war ein harter Kampf. Auch ein US-Hedgefonds hat seine Anteile aufgestockt.
  • 0

DüsseldorfDer japanische Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki Co hat sich mit seiner Übernahmeofferte die Mehrheit an der ehemaligen Gildemeister AG, jetzt DMG Mori Seiki AG, gesichert. Nach Ablauf der Annahmefristen hielten sie 52,54 Prozent an dem Bielefelder Traditionskonzern, teilte DMG am Donnerstag mit. Gleichzeitig deckte sich aber auch der als unbequemer Aktionär bekannte US-Hedgefonds Elliot mit weiteren Aktien ein. Elliott erklärte, sein Aktienpaket auf 10,11 Prozent aufgestockt zu haben.

Die Übernahmeofferte hatte Elliott Ende Januar angelockt, der Investor hatte sich in einem ersten Schritt über Aktienkaufverträge 5,55 Prozent der DMG-Aktien gesichert. Der Hedgefonds ist dafür bekannt, mit harten Bandagen für seine Interessen zu kämpfen. So durchkreuzte Elliott zunächst die Übernahme des Stuttgarter Pharmahändlers Celesio durch den US-Pharmahändler McKesson.

Die Amerikaner stockten ihre Offerte daraufhin auf, der von Paul E. Singer geführte Hedgefonds strich nach Berechnungen von Analysten 13 Prozent Gewinn ein. Bei Kabel Deutschland versucht Elliott auch mit einer Klage, eine höhere Abfindung durch Vodafone herauszuschlagen.

Die japanische Obergesellschaft, die zunächst etwa 25 Prozent an den Bielefeldern hielt, wollte ihren Anteil ausbauen und bot zunächst 27,50 Euro je Aktie. Doch die Aktionäre ließen sich nicht locken. Der Großaktionär besserte daher zweimal nach und zahlt inzwischen 30,55 Euro je Aktie. Die im MDax gehandelte Aktie notierte am Donnerstag mit 31,75 Euro knapp über der Offerte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " DMG Mori Seiki: Japaner hält 52 Prozent an früherer Gildemeister"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%