Industrie

_

Dow Chemical: "Strompreise bedrohen unsere deutschen Standorte"

Die Wirtschaft stöhnt unter steigenden Strompreisen. Einige warnen vor Gefahren für den Standort. Der US-Chemiekonzern Dow zum Beispiel sieht die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Töchter gefährdet.

Verbände und Unternehmen der Industrie klagen über die hohen Strompreise in Deutschland; einige sehen den Standort gefährdet. Quelle: ap
Verbände und Unternehmen der Industrie klagen über die hohen Strompreise in Deutschland; einige sehen den Standort gefährdet. Quelle: ap

BerlinDeutschlandchef Ralf Brinkmann sagte in einem am Samstag vorab veröffentlichten Interview der Wirtschaftswoche, die Unternehmenszentrale mache sich angesichts der derzeit niedrigen Energiepreise in den USA und im Nahen Osten Gedanken über die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Standorte. "Wenn ich eine Investition in Deutschland plane, dann kommen ganz konkrete Fragen nach der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit." Schon jetzt zahle Dow einen dreistelligen Millionenbetrag für Energie. "Jeder Aufschlag geht zulasten der Wettbewerbsfähigkeit. Wir sind bei den Strompreisen schon jetzt am Limit."

Anzeige

Die von Umweltminister Peter Altmaier geplanten zusätzlichen Belastungen bei der EEG-Umlage für energieintensive Unternehmen sei eine Existenzbedrohung. Für diese Firmen seien Eingriffe in bestehende Regelungen eine Gefährdung der Existenz.

Auch die Automobilindustrie sieht die Produktionsstandorte in Deutschland gefährdet, sollten die Energiepreise weiter so drastisch steigen. Verbandspräsident Matthias Wissmann forderte ebenfalls in der Wirtschaftswoche eine Strompreisbremse. Ohne sie werde es für energieintensive Grundstoffindustrien immer schwerer.

Das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) an der Kölner Universität rechnet bis 2022 mit weiter steigenden Kosten für die Stromversorgung. In den kommenden Jahren sei mit Gesamtkosten für die Stromversorgung von 556 Milliarden Euro zu rechnen, zitiert die "Welt am Sonntag" aus einer unveröffentlichten Studie des Instituts für den Bundesverband der Deutschen Industrie. Davon seien allein 102 Milliarden Euro auf die bis 2012 gebauten Ökostrom-Anlagen zurückzuführen. Bis 2022 sei mit einem Anstieg der Systemkosten von jährlich 47 auf 62 Milliarden Euro zu rechnen, sagte EWI-Direktor Marc Oliver Bettzüge der Wochenzeitung laut Vorabbericht vom Samstag.

  • 14.03.2013, 11:50 Uhrschlebbo

    Tja nur das DOW mit seinen Standorten in Deutschland hinter der Deutschen Bahn die Nummer 2 der größten Stromverbraucher in Deutschland ist. In Stade betreibt die DOW z.B. die größte Elektrolyseanlage Europas zu Herstellung von Chlor.

  • 24.02.2013, 11:32 Uhrmeerwind7

    Die Industrie sollte von der Umlage befreit werden ... aber unter der Bedingung, dass sie auf eigene Rechnung erneuerbare Energien einsetzt (nicht alte Wasserkraftwerke, sondern als Ersatz v.a. von Kohleenergie).

  • 24.02.2013, 01:40 Uhrrobert1984

    ich merk von den strompreiserhöhungen fast nichts. man muss nur die wechselmöglichkeiten bei den anbietern in Anspruch nehmen...

  • Die aktuellen Top-Themen
Batteriefabrik: Tesla sucht den perfekten Standort

Tesla sucht den perfekten Standort

Bis zu fünf Milliarden Dollar will Tesla in seine Gigafabrik für Autobatterien pumpen. Während CEO Elon Musk nach dem geeigneten Standort sucht, steigen Umsatz und Verlust rapide an und Formel-1-Teams warten die Autos.

Mobiles Internet: Googles Android auf dem Weg zur Monopolstellung

Googles Android auf dem Weg zur Monopolstellung

Während Konkurrenten wie Apple oder Microsoft Marktanteile abgeben, baut Google seine Vormachtstellung weiter aus. Laut einer Studie ist der Android-Anteil bei Smartphones inzwischen auf 85 Prozent gestiegen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer