Drittes Quartal
Clariant schreibt rote Zahlen

Der Schweizer Spezialchemie-Konzern Clariant hat im dritten Quartal wegen außerordentlichen Kosten unterm Strich einen Verlust ausgewiesen und die Marktprognosen verfehlt.

dpa-afx MUTTENZ. Wie das Unternehmen am Dienstag in Muttenz mitteilte, sank der Überschuss von 110 Mill. Schweizer Franken im Vorjahr auf -14 Mill. Franken. Analysten hatten im Schnitt mit einem Nachsteuergewinn von 59 Mill. Franken gerechnet.

Als Grund für das Minus nannte Clariant einmalige Belastungen von 179 Mill. Franken. Rund 79 Mill. Franken entfielen auf Wertberichtigungen beim Custoom-Manufacturing-Geschäft, das verkauft werden soll. Rund 100 Mill. Franken resultieren aus Goodwill-Abschreibungen in der Sparte Business Leather, deren Wachstumserwartungen zuvor überbewertet worden sind.

Bei den übrigen Finanzkennziffern blieb das Unternehmen jedoch über den Expertenerwartungen. So stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 190 auf 219 Mill. Franken und der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 149 auf 160 Mill. Franken. Der Umsatz legte um sechs Prozent auf 2,009 Mrd. Franken zu. Analysten hatten im Durchschnitt ein Ebitda von 185 Mill. Franken, ein Ebit von 135 Mill. Franken und Erlöse von 2,005 Mrd. Franken erwartet.

Für das Gesamtjahr rechnet die Clariant-Gruppe nach wie vor mit einem "guten" Anstieg des Umsatzes in Lokalwährungen. Aus fortgeführten Geschäften erwartet der Chemiekonzern ein operatives Ergebnis vor Einmaleffekten von rund 575 Mill. Franken. Zudem werde mit anhaltend hohen Rohmaterial- und Energiepreisniveaus gerechnet, hieß es weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%