Druck in der Branche
Reedereien kränkeln vor sich hin

Deutsche Reedereien leiden zur Zeit stark unter internationalem Preiskampf. Die Folgen könnten Verluste in Milliarden-Höhe sein.
  • 0

HamburgDie deutschen Reedereien haben mit internationaler Konkurrenz zu kämpfen. „Seit im vergangenen Herbst der Preiskampf erneut eingesetzt hat, sinken die Frachtraten und decken zum Teil nicht mehr die Kosten“, sagte Burkhard Lemper, Direktor am Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), dem „Hamburger Abendblatt“ (Dienstagausgabe).

Da immer mehr Frachter mit mehr als 10.000 Stellplätzen für Standardcontainer (TEU) fertiggestellt würden, drückten internationale Großreedereien die Preise.

Die Folgen für die deutsche Schifffahrt könnten nach den Verlusten im Krisenjahr 2009 von rund 20 Milliarden Dollar (rund 14 Milliarden Euro) dramatisch sein. „Es besteht die Gefahr eines ruinösen Wettbewerbs“, sagte Lemper dem Blatt.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Druck in der Branche: Reedereien kränkeln vor sich hin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%