Druckindustrie
Die Kluft bei den Tarifgesprächen

Die Tarifverhandlungen gehen in die sechste Runde und die Seiten haben sich bei ihren Forderungen noch nicht angenähert . Der Druckverband strebt die Öffnung der Arbeitszeit an, aber die Gewerkschaft ver.di setzt andere Prioritäten.
  • 0

BerlinDie Tarifverhandlungen für die rund 160.000 Beschäftigten der deutschen Druckindustrie gehen heute in Berlin in die sechste Runde. Eine Einigung ist nicht absehbar.

Die Gewerkschaft ver.di verlangt eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent für zwölf Monate, eine Einmalzahlung von 400 Euro sowie die Rückkehr zu dem von den Arbeitgebern gekündigten Manteltarifvertrag.

Der Druckverband fordert eine flexible Öffnung der Arbeitszeit von der immer noch geltenden 35-Stunden-Woche auf bis zu 40 Stunden sowie eine Anpassung der Maschinenbesetzung an die tatsächlichen Produktionsanforderungen der Betriebe. Das wollen sie in einem neuen Lohn- und Manteltarifvertrag festschreiben.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Druckindustrie : Die Kluft bei den Tarifgesprächen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%