Drupa belastet Ergebnis
Heidelberger Druck schöpft Hoffnung

Heidelberger Druck ist im ersten Quartal 2004/05 noch einmal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der weltgrößte Druckmaschinenhersteller hofft aber nach dem abgeschlossenen Verkauf seiner Verlustbringer wieder auf Gewinne sowie steigende Umsätze.

HB STUTTGART. Nach dem Auftragsschub von der Branchenmesse Drupa wächst bei Heidelberger Druck allmählich die Zuversicht für das laufende Geschäftsjahr. Das erste Quartal 2004/05 war jedoch noch von den hohen Kosten des Messeauftritts und von den Verlusten der abgegebenen Sparten Digital- und Rollenoffset-Druck überschattet.

„Unsere Prognosen sind viel besser abgesichert als vor der Drupa“, sagte Finanzvorstand Herbert Meyer am Montag in einer Telefonkonferenz. Der weltgrößte Druckmaschinenbauer erwartet für 2004/05 (zum 31. März) einen Umsatzzuwachs um fünf Prozent auf rund 3,15 Mrd. €. „Ich kann nicht ausschließen, dass es sieben Prozent werden“, fügte Meyer hinzu. Der Gewinn nach Steuern soll nach zwei verlustreichen Jahren mindestens einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag erreichen, die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit) auf fünf Prozent steigen. Schon im zweiten Quartal werde der Konzern operativ wieder schwarze Zahlen schreiben, sagte Meyer. 2003/04 hatten hohe Firmenwertabschreibungen und Restrukturierungskosten zu einem Rekordverlust geführt.

Im ersten Quartal 2004/05 lag der Verlust vor Steuern und Zinsen bei 54 (Vorjahr pro forma: minus 43) Mill. €. 33 (31) Mill. € davon entfielen auf den Rollenoffset- und Digitaldruck. Die alle vier Jahre stattfindende Branchenschau in Düsseldorf habe 30 bis 50 Mill. € verschlungen. „Ohne die Drupa hätten wir ein leicht positives Ergebnis“, sagte Meyer. Der Konzern bezog erstmals die Absatz- und Kundenfinanzierung in das operative Ergebnis ein. Der Verlust fiel etwas stärker aus als von Reuters befragte Analysten (43 Mill. €) erwartet hatten. Nach Steuern ging der Fehlbetrag von Heidelberger Druck auf 63 (minus 77) Mill. € zurück. Die im MDax notierte Aktie gab in einem schwachen Gesamtmarkt bis zum Mittag um 5,5 % auf 22,00 € nach.

Seite 1:

Heidelberger Druck schöpft Hoffnung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%