Dufthersteller
Givaudan mit solidem Gewinnsprung

Der Hersteller von Duftstoffen und Aromen konnte seinen Gewinn im ersten Halbjahr um rund zwei Drittel steigern. Mit den guten Zahlen im Rücken kann Givaudan auch sein Wachstumsziel bestätigen.
  • 0

ZürichDer Schweizer Aromen- und Dufthersteller Givaudan ist im ersten Halbjahr dank ungebrochener Nachfrage in den Schwellenländern und nach Luxusparfüms weiter gewachsen und hat auch deutlich besser verdient. Operativ steigerte der Genfer Weltmarktführer den Gewinn (Ebitda) allerdings weniger stark als Analysten geschätzt hatten, weil Kosten für die Pensionskasse und den Produktionsstart des Werks im ungarischen Mako zu Buche schlugen. Das goutierten die Anleger am Freitag nicht: Die Aktien brachen knapp 4,6 Prozent auf 910 Franken ein. "Operativ hat Givaudan die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen können, vor allem bezüglich Margenentwicklung", erklärte Analyst Daniel Bürki von der Zürcher Kantonalbank.

Givaudan steigerte den Reingewinn in den ersten sechs Monaten um 68 Prozent auf 201 Millionen Franken. Für Gewinnschub sorgten unter anderem die im Vergleich zum Vorjahr merkliche Entspannung bei den Rohstoffkosten und auf der Währungsseite. Der Umsatz des Konkurrenten der deutschen Symrise und des US-Konzerns International Flavors & Fragrances wuchs um sechs Prozent auf 2,13 Milliarden Franken (1,76 Milliarden Euro).

Wachstum generiert das Westschweizer Unternehmen, dessen Ingredienzien sich in den Produkten von Konsumgüterkonzernen wie Procter & Gamble und Nestle aber auch in den Parfüms von LVMH oder Gucci finden, vor allem in aufstrebenden Märkten wie Lateinamerika oder Asien-Pazifik. Einem Anstieg der Verkaufserlöse unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen um 14 Prozent in den Schwellenländern stand ein Plus von lediglich zwei Prozent in den entwickelten Märkten gegenüber. 43 Prozent des Umsatzes macht Givaudan inzwischen in den Wachstumsmärkten.

Givaudan bekräftigte sein mittelfristiges Wachstumsziel. Der Genfer Konzern peilt jährlich ein organisches Wachstum von 4,5 bis 5,5 Prozent an und will so Marktanteile gewinnen: Das Marktwachstum wird auf zwei bis drei Prozent veranschlagt. Givaudan bekräftigte zudem, mehr als 60 Prozent des freien Cashflows an die Aktionäre ausschütten zu wollen, sobald ein Verschuldungsgrad von 25 Prozent erreicht ist. Das Erreichen dieser Marke stellte Givaudan-Konzernchef Gilles Andrier Anfang 2013 in Aussicht. Ende Juni waren es 31 Prozent.

Der deutsche Konkurrent Symrise veröffentlicht sein Quartalsergebnis am kommenden Donnerstag. Analysten erwarten im Schnitt, dass die im niedersächsischen Holzminden ansässige Firma von April bis Juni 39,9 Millionen Euro Gewinn erzielt hat - um zehn Prozent mehr als vor einem Jahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dufthersteller: Givaudan mit solidem Gewinnsprung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%