Dupont
Dollarkurs verhagelt BASF-Rivalen das Geschäft

Der Gewinn des US-Chemiekonzerns Dupont bricht ein. Das liegt am schwächelnden Agrarchemie-Geschäft – und am starken Dollar. Der BASF-Rivale kann seine Gewinnprognose nicht halten.
  • 0

FrankfurtEin schwächelndes Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln und der starke Dollar haben dem US-Chemiekonzern Dupont das zweite Quartal verhagelt. Der Nettogewinn fiel binnen Jahresfrist um gut zwölf Prozent auf 940 Millionen Dollar, wie der BASF-Rivale am Dienstag mitteilte. Der Umsatz sank um 11,5 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar.

Dupont machte dafür vor allem Wechselkurseffekte verantwortlich. Zudem nahm der größte Geschäftsbereich mit Agrarchemikalien deutlich weniger ein. Für die Sparte schraubte das Management seine Erwartungen angesichts einer weltweit schwächeren Nachfrage herunter.

Auch für den Konzerngewinn im Gesamtjahr kappte Dupont die Prognose. Dies ging aber vor allem auf die kürzliche Abspaltung der Sparte Performance Chemicals zurück.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dupont: Dollarkurs verhagelt BASF-Rivalen das Geschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%