E-Autobauer
Tesla streitet in China um Markennamen

In der Pekinger Tesla-Filiale ist kein Firmenlogo zu sehen. An den Wänden hängen nur Werbeplakate des Model S. Grund ist ein Lizenzrechtsstreit – jemand habe sich den Markennamen bereits vor Jahren registrieren lassen.
  • 0

Peking/ShanghaiEin Lizenzstreit droht offenbar die Pläne des US-Elektroautobauers Tesla für einen Vorstoß nach China zu verzögern. Ursprünglich habe Tesla schon Anfang des Jahres einen repräsentativen Verkaufsraum im Herzen von Peking eröffnen wollen, verlautete aus dem Umfeld des kalifornischen Unternehmens am Freitag. Wegen eines Rechtstreits um den Markennamen sei das Vorhaben aber auf Eis gelegt worden.

Als Folge bleibt die erste Tesla-Filiale in China geschlossen. Es ist kein Tesla-Zeichen zu sehen, lediglich Werbeplakate des populären Model S des zehn Jahre alten E-Autopioniers hängen an den Fenstern. Den Behörden zufolge hat ein Geschäftsmann aus der Provinz Guangdong bereits vor sieben Jahren den Markennamen in China registrieren lassen.

Zu dem Lizenzrechtsstreit wollte sich Tesla nicht äußern. Eine Firmensprecherin sagte aber, dass das Unternehmen inzwischen erste Reservierungen für das Model S in China entgegengenommen habe. Das Geschäft in Peking solle noch dieses Jahr eröffnet werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " E-Autobauer: Tesla streitet in China um Markennamen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%