Industrie

_

EADS-Konkurrenten: Bombardier und Comac attackieren Airbus

exklusivAngriff auf Airbus und Boeing: Mit neuen Beziehungen zur chinesischen Luftfahrtindustrie will der kanadische Flugzeughersteller Bombardier um Marktanteile bei Jets kämpfen.

Die geplanten Airbus-Konkurrenten C-Serie und Comac 919 sollen eng verzahnt werden. Quelle: SAP/dpa
Die geplanten Airbus-Konkurrenten C-Serie und Comac 919 sollen eng verzahnt werden. Quelle: SAP/dpa

DüsseldorfDer kanadische Flugzeughersteller Bombardier steht vor einem umfangreichen Abkommen mit der chinesischen Comac. Ziel sei es, die geplanten Airbus-Konkurrenten C-Serie und Comac 919 eng zu verzahnen sagte eine Konzernsprecherin von Bombardier. „Wir entwickeln neue Beziehungen zur chinesischen Luftfahrtindustrie“,  sagte eine Sprecherin auf Anfrage.  Nach Handelsblatt-Informationen wird auch ein Teilverkauf der Bombardier-Flugzeugsparte erwogen. Man ziehe „viele mögliche Abschlüsse in Betracht“, so Bombardier.

Anzeige

Bombardier und Comac haben angekündigt, jeweils mit eigenen Jets das Duopol von Airbus und Boeing in deren untersten Marktsegment angreifen zu wollen. Bislang treten beide auf der Stelle und haben daher im März 2011 offizielle Kooperationsgespräche begonnen.

Bombardiers C-Serie hat fast vier Jahre nach Verkaufsstart nur 138 Bestellungen, bislang gibt es für die für 2013 angekündigte Maschine keinen Prototypen. Als einziger namhafter Kunde will Lufthansa mit  30 Maschinen eine größere Bestellung abnehmen.

Neue Konkurrenten Wer Boeing und Airbus Feuer unterm Hintern macht

  • Neue Konkurrenten: Wer Boeing und Airbus Feuer unterm Hintern macht
  • Neue Konkurrenten: Wer Boeing und Airbus Feuer unterm Hintern macht
  • Neue Konkurrenten: Wer Boeing und Airbus Feuer unterm Hintern macht
  • Neue Konkurrenten: Wer Boeing und Airbus Feuer unterm Hintern macht

Auch die mit bis zu 168 Sitzplätzen etwas größere Comac C919 existiert bislang nur als Modell, die Markteinführung ist für 2017 geplant.  Mehrere chinesische Airlines haben 160 Flugzeuge bestellt, westliche Kunden gibt es nicht. Die Entwicklung des Flugzeugs wird von der Zentralregierung in Peking mit zehn Milliarden Dollar gestützt.

  • 07.02.2012, 09:08 UhrRabula_Raser

    Es ist ja inzwischen nicht mehr zu übersehen, dass uns mit der VR China die Variante des staatsterroristischen Industiesubventionismus als Alternative zum staatsterroristischen Landwirtschaftssubventionismus der EU und der USA gegenüber steht.

    Wir sollten auch begreifen, dass im von Angela Merkel so hochgelobten Indien die Form des aus dem Kastensystem resultierenden staatsterroristischen Sozialdumpingsubventionismus ebenfalls in genau die sozio-ökonomische Abwärtsspirale treiben wird, die mit der Wiederherstellung der Naziszwangsarbeitssysteme, nur eben auf einem technologisch angehobenem Niveau, enden wird.

    Wir sollten dem nun wirklich schon aus Eigeninteresse einen Riegl vorschieben, damit wir nicht nach der bedingungslosen Kapitulation dieser Neuen Herrenmenschendiktatur wieder auf einen Treck in Hoffnung und Zukunft verheissende Fernen ziehen müssen.

  • 07.02.2012, 08:06 UhrMAPPI_GmbH

    Aus chinesischer(COMAC) Sicht ein Spitzen-Deal. COMAC hat Geld und (inländische) Aufträge aber bisher noch wenig technologische Erfahrungen, bzw. bis heute kein Flugzeug zugelassen. Und Bombardier hat zwar Technik, Erfahrungen,... aber kaum nennenswerte Aufträge, da wird das Geld bald knapp... Die Bestellungen für die CRJ sind ebenfalls auf Tiefstniveau.

  • 07.02.2012, 06:58 UhrSlingShot

    Es ist besonders schwierig mit chinesischen Unternehmen eine Partnerschaft einzugehen. China will hauptsaechlich an Know-How herankommen und wird dann den Partner am langen Arm verhungern lassen.
    Boeing hatte schon vor Jahren eine Partnerschaft mit chinesischen Flugzeugherstellern aus diesen Gruenden abgelehnt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Josef Ackermann im Handelsblatt-Magazin: „Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

„Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

Der Ex-Chef der Deutschen Bank zeigt sich nach seinem Abschied aus der Finanzwelt selbstkritisch. In der Finanzkrise seien moralische Grundsätze über Bord geworfen worden, sagt Ackermann. Er habe es nicht ändern können.

Atom-Moratorium: Eon will 380 Millionen Schadenersatz von der Regierung

Eon will 380 Millionen Schadenersatz von der Regierung

Der Energiekonzern Eon fordert 380 Millionen Euro Schadenersatz von der Bundesregierung. Hintergrund sind entgangene Gewinne wegen der Abschaltung von zwei Kernkraftwerken während des dreimonatigen Atom-Moratoriums.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer