Industrie
EADS verschrottet Riesen-Ariane

Der europäische Luftfahrt- und Verteidigungskonzern EADS hat Pläne für eine riesige Ariane-Rakete ad acta gelegt. Es gebe keine Nachfrage für den Weltraumtransporter mit zwölf Tonnen Nutzlast. Stattdessen werkeln die Ingenieure an einem Raumgleiter.

HB MÜNCHEN. Der neue Raketentyp könnte zwischen 2015 und 2020 auf den Markt kommen könnte, sagte eine Sprecherin der EADS Space Transportation. Dabei könne es sich um einen unbemannten Raumgleiter handeln. Eine Entscheidung dazu werde im Dezember von den 15 Staaten der europäischen Weltraum-Agentur Esa erwartet. Es geht um jährliche Entwicklungskosten in Höhe von 200 bis 250 Millionen Euro.

Mitte Februar war vom Raumfahrtzentrum Kourou aus erstmals die neue Großrakete Ariane-5-ECA erfolgreich gestartet, die eine Nutzlast von zehn Tonnen ins Weltall befördern kann. Im Dezember 2002 war der Jungfernflug dieser stärksten Ariane gescheitert. Die Rakete musste damals kurz nach dem Start gesprengt werden. Die Standardversion der Ariane 5 kann nur rund sechs Tonnen Nutzlast befördern.

Nach Angaben von EADS Space Transportation gibt es drei verschiedene Projekte für den Ariane-Nachfolger. Am weitesten vorangeschritten ist „Phoenix“. Ein Modell dieses Raumtransporters, mit dem die vollautomatische Landung geprobt wird, hat im Mai vergangenen Jahres erste erfolgreiche Testflüge absolviert. Daneben gibt es nach Angaben einer Sprecherin das Projekt „Pre-X“, das sich mit dem Wiedereintritt eines Raumgleiters in die Erdatmosphäre befasst, sowie das Projekt „Flex“, in dessen Mittelpunkt die Startphase steht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%