Edelstahlsparte Inoxum
Thyssen-Krupp führt in Bochum Kurzarbeit ein

In der Edelstahlsparte Inoxum muss der Thyssen-Krupp-Konzern rund 450 Mitarbeiter in Bochum in Kurzarbeit schicken. Die Regelung gilt ab September. Wann der Konzern sie wieder aufheben kann, ist noch unklar.
  • 0

DüsseldorfDie Thyssen-Krupp-Edelstahlsparte Inoxum muss der anhaltend schwachen Auftragslage bei der Tochter Nirosta Tribut zollen: Der Mischkonzern schickt im Bochumer Werk ab September 456 Mitarbeiter für unbestimmte Zeit in Kurzarbeit, wie Inoxum am Donnerstag mitteilte. Das Management gehe davon aus, dass die Kurzarbeit nur als „Anpassungsinstrument“ genutzt werde. Die anderen Standorte von Thyssen-Krupp Nirosta seien nicht betroffen. Die über 100 Jahre alte Firma mit Sitz in Krefeld liefert nichtrostenden Stahl und Oberflächen.

Inoxum mit seinen 11.500 Mitarbeitern wird künftig mehrheitlich dem finnischen Rivalen Outokumpu gehören. Die Transaktion soll bis Ende 2012 über die Bühne gehen. Derzeit leiden die Firmen vor allem unter dem Preisrückgang für Edelmetall.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Edelstahlsparte Inoxum: Thyssen-Krupp führt in Bochum Kurzarbeit ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%