EEG-Umlage: Hunderte weitere Unternehmen entlastet

EEG-Umlage
Hunderte weitere Unternehmen entlastet

Über 2000 Unternehmen sind laut Medienberichten von der EEG-Umlage befreit. Die Ausnahmesummen beziffern sich auf über 5 Milliarden Euro – Wettbewerbsverzerrung, sagt die Europäische Kommission.
  • 12

FrankfurtDie Zahl der Unternehmen, die von der Umlage nach dem Erneuerbar-Energien-Gesetz (EEG) entlastet werden, steigt in diesem Jahr von 1720 auf 2098. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Demnach erhalten dieses Jahr 2098 Unternehmen mit 2779 Abnahmestellen einen Abschlag von der sogenannten EEG-Umlage. Vergangenes Jahr profitierten 1720 Unternehmen und 2299 Abnahmestellen.

Die Wirtschaft wird dem Bericht zufolge mit der besonderen Ausgleichsregelung dieses Jahr um 5,1 Milliarden Euro entlastet. Das wäre gut eine Milliarde Euro mehr als im vergangenen Jahr. Der EU-Kommission sieht darin eine Wettbewerbsverzerrung. Sie hat ein Beihilfeverfahren eingeleitet.

Die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms müssen Privathaushalte und Unternehmen zahlen. Energieintensive Betriebe sind ausgenommen oder bekommen Rabatte. Die Zahl der Ausnahmen ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Dadurch nimmt die Belastung für die Privathaushalte zu.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EEG-Umlage: Hunderte weitere Unternehmen entlastet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo kann ich erfahren, welche Unternehmen von der EEG-Umlage befreit sind?

  • @Norbert Preise für Windstrom (zufällig vorhanden wenn der Wind weht) mit Preisen für Kernkraftstrom (90% Verfügbarkeit, das US AKW Palo Verde lief 518 Tage ohne Unterbrechung bei 100% Leistung) zu vergleichen, ist so wie zu sagen "Kaugummis sind billiger als Pralinen".

  • @lumbagoo:
    Ich glaube nicht, dass die Lösung im Stromsparen liegt. Was sind schon 50 TWh gegen den Gesamtverbrauch von etwa 600 TWh pro Jahr? 90% des Problems lassen sich so nicht lösen.
    Stromverschwendung ist schlecht, ok, aber ich will auch nicht in einer Spar-Gesellschaft oder in einer "Zurück-zur-Natur"-Gesellchaft leben. Was macht uns Menschen zum Menschen? Sparen? Oder Fortschritt? Fortschritt zum Vergnügen (z.B. Weihnachstbeleuchtung oder Musik) und Fortschritt gegen Leid (z.B. Medizingeräte).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%