Industrie

_

Eigene Anlagen: VW will unabhängig von Stromversorgern werden

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen koppelt sich immer weiter von den Stromversorgern ab. Mehr als die Hälfte der benötigten Energie produziert der Konzern bereits selbst. Weitere Investitionen in Anlagen sind geplant.

VW investiert schon jetzt kräftig in erneuerbare Energien. Quelle: dpa
VW investiert schon jetzt kräftig in erneuerbare Energien. Quelle: dpa

HamburgDer Autohersteller Volkswagen produziert bereits deutlich mehr als die Hälfte seines Stroms selbst und will sich noch weiter von den Energieversorgern abkoppeln. „Wir versorgen unsere deutschen Werke heute zu rund 60 Prozent mit eigenerzeugtem Strom. Diesen Anteil werden wir ausbauen, auch weil wir uns damit unabhängiger von Angeboten und Preisen am Markt machen“, sagte der Umwelt- und Energiebeauftragte des Konzerns, Wolfram Thomas, dem Hamburger Energie-Fachdienst EID. „Schon nächstes Jahr werden wir unsere deutschen Werke zu drei Vierteln mit Strom aus hocheffizienten KWK-Anlagen und erneuerbaren Energien versorgen“, fügte er hinzu.

Anzeige

Der größte Autokonzern Europas investiert den Angaben zufolge bis zum Jahr 2018 über 640 Millionen Euro in Photovoltaik, Windparks, ein zweites Wasserkraftwerk in Brasilien und will sich an einem Pumpspeicherkraftwerk beteiligen. „Konkret planen wir fünf neue Gasmotoren-Blockheizkraftwerke mit jeweils rund zwölf Megawatt Leistung“, sagte Thomas. Außerdem wolle VW in der Kraft-Wärme-Kopplung künftig Gas statt Kohle einsetzen, „was unseren CO2-Footprint ebenfalls deutlich reduziert“. Der Konzern will bis zum Jahr 2018 der ökologisch führende Autohersteller der Welt werden.

 

  • 10.12.2012, 12:26 UhrFredi

    Man kann mit der Energiewende als Konzern leben? Das sind ja ganz neue Erfahrungen.
    Die Regierung suggeriert doch immer, daß die Bürger alles tragen müssen, wegen Arbeitsplatzverlusten usw.

  • 10.12.2012, 12:43 UhrHofmannM

    Soweit sind wir schon gekommen. Zum Schluss wird jeder seine eigene Suppe auf Kosten des Anderen kochen!
    Eine zentrale volkswirtschaftlich bezahlbare Stromversorgung wird einer dezentralen volkswirtschaftlich unbezahlbaren Stromversorgung geopfert.
    Wenn jeder nur seine eigen Stromproduktion und Versorgung im Kopf hat, dann wird dies der Allgemeinheit (Volkswirtschaftliche Lebenshaltungskosten) SCHADEN!!! Die deutsche Politik hat mit Ihrer Energiewende (EEG) sehr viel Schaden über das deutsche Land/Bürger gebracht und wird weiter das Land knechten!!!!

  • 10.12.2012, 12:43 UhrKarin

    Richtig so!! Kluge Entscheidung von VW. Der Konzern scheint gelernt zu haben. Nur mit verschiedenen Alternativen kann die Volkswirtschaft überleben und damit jeder einzelne von uns. Und nicht, wenn man der Wirtschaft, dem Bürger immer mehr Geld aus der Tasche zieht. Wenn die Energiewende so weiter wie bisher den Bürger belastet, werden wir alle noch böse aufwachen! Denn es ist ein Kreislauf ohne Ende. Den arbeitenden Menschen wird immer mehr aufgebürdet, das Geld im Portmonaise schwindet. Wer soll dann aber nur Konsumieren, wenn keiner mehr Geld, ausser für die Grundbedürfnisse, übrig hat?! Somit zerlegt sich der Kapitalismus immer wieder von alleine.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umsatz und Gewinn: Nike wächst rasant

Nike wächst rasant

Im vorherigen Quartal spülte die Fußball-WM Geld in die Kassen von Nike. Auch ohne Großereignis trumpft der größte US-Sportartikelhersteller erneut mit starken Zahlen auf - doch über ihnen liegt ein Schatten.

Hohe Kosten: Air France-KLM rechnet mit weniger Gewinn

Air France-KLM rechnet mit weniger Gewinn

Zweimal hat die französisch-niederländische Fluglinie Air France-KLM in diesem Jahr bereits ihre Gewinnprognose heruntergeschraubt. Nun kappt sie diese erneut. Dahinter stecken nicht nur die Kerosinkosten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer