Einigung mit Daimler: Mercedes-Manager Schmückle erhält Millionenabfindung

Einigung mit Daimler
Mercedes-Manager Schmückle erhält Millionenabfindung

Mercedes-Manager Rainer Schmückle kann sich freuen: Der Autokonzern Daimler und der Manager haben sich nach monatelangen Verhandlungen auf eine Trennung mit einem goldenen Handschlag geeinigt. Nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen erhält Schmückle zum Abschied vom Konzern eine Abfindung in einstelliger Millionen-Euro-Höhe.
  • 0

HB DÜSSELDORF. Die Trennung von dem Mercedes-Manager hat damit für Daimler ein teures Nachspiel. Ein Daimler-Sprecher bestätigte lediglich, dass beide Seiten eine einvernehmliche Lösung gefunden hätten und Schmückle bereits zum 30. Juni den Konzern verlassen habe.

Der Stuttgarter Konzern hatte im Februar angekündigt, dass Daimler-Manager Wolfgang Bernhard die Aufgaben von Schmückle übernehmen werde und zugleich in den Vorstand von Daimler einziehe. Die Personalie hatte nur einen Haken. Daimler hatte sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht über das Ausscheiden mit Schmückle verständigt. Rund sechs Monate verhandelten beide Seiten nun hart über die Modalitäten - zum Abschied gab es nun eine üppige Abfindung.

Der Grund für die teure Abschiedsgeste liegt in den besonderen vertraglichen Zusicherungen für Schmückle begründet, dessen Vertrag erst im April vergangenen Jahres bis April 2013 verlängert war. So hatte Schmückle eine seit längerem bestehende Rückkehrklausel zur Daimler-Tochter Freightliner sowie ein jährliches Übergangsgeld bis zum Erreichen des 60. Lebensjahres vereinbart, falls er keinen neuen Job finden sollte. Da sich die Ansprüche laut Konzernkreisen auf bis zu 16 Millionen Euro addieren konnten, war ursprünglich sogar über eine zweistellige Millionen-Euro-Abfindung spekuliert worden.

Kommentare zu " Einigung mit Daimler: Mercedes-Manager Schmückle erhält Millionenabfindung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%