Einigung mit Haniel?
US-Konkurrent will Pharmahändler Celesio kaufen

McKesson steht offenbar kurz davor, ein Übernahmeangebot für den Stuttgarter Rivalen Celesio abzugeben. Als Verkaufspreis sind vier Milliarden Euro im Gespräch. Mit der Fusion entstünde ein Gigant des Pharmahandels.
  • 0

FrankfurtMilliardenübernahme im Pharmagroßhandel: Der Stuttgarter Arzneimittelhändler Celesio geht Finanzkreisen zufolge für rund vier Milliarden Euro in amerikanische Hände. Der US-Branchenprimus McKesson sei sich mit dem Celesio-Mehrheitseigentümer Haniel so gut wie einig und werde die Übernahme bereits am Donnerstag ankündigen, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Celesio gehört mit gut 22 Milliarden Euro Jahresumsatz zu den größten Pharmahändlern Europas. Gelingt McKesson der Zukauf entsteht ein globaler Branchengigant mit mehr als 100 Milliarden Euro Jahresumsatz und etwa 75.000 Beschäftigten.

Mit einer Einigung mit Haniel haben die Amerikaner bereits die Mehrheit an Celesio sicher - der Duisburger Mischkonzern Haniel hält 50,01 Prozent an dem Unternehmen. McKesson werde mehr als 22 Euro je Celesio-Aktie bieten, sagten die mit dem Vorgang vertrauten Personen. "Das geht in Richtung 23 Euro", sagte einer der Insider. An der Börse gewann die im Nebenwerteindex MDax notierte Celesio-Aktie 6,1 Prozent und ging bei 21,73 Euro aus dem Handel.

Werden die Nettofinanzschulden von Celesio von zuletzt 1,6 Milliarden Euro hinzugerechnet käme die Transaktion auf einen Gesamtwert von bis zu 5,5 Milliarden Euro. Gemessen daran wäre es die drittgrößte Übernahme in Deutschland in diesem Jahr.

Mit Celesio würde McKesson ein Unternehmen im Umbruch übernehmen. Celesio ist momentan dabei, ein europäisches Apotheken-Netzwerk unter der Dachmarke "Lloyds" aufzubauen. Bereits bis Ende dieses Jahres sollen in Europa 100 Pilotapotheken unter der Marke Lloyds firmieren. Celesio hatte sich wieder ganz auf die zwei Sparten Pharmagroßhandel und Apotheken konzentriert, nachdem die Erschließung komplett neuer Geschäftsfelder misslang. Die Gewinnaussichten bei Celesio sind momentan wegen des harten Rabattwettbewerbs in der Branche um die Gunst der Apotheken eher mager. Erst im August hatten die Stuttgarter deswegen ihr Ergebnisziel für dieses Jahr gekippt.

Dennoch sind die Amerikaner bereit, viel Geld für Celesio hinzulegen. McKesson würde mit dem genannten Preis annähernd das Zehnfache des aktuell von Analysten erwarteten operativen Jahresgewinns (Ebitda) von Celesio bieten. Der Mehrheitsaktionär Haniel könnte mit dem Verkauf seines Anteilspakets fast zwei Milliarden Euro einnehmen. Die Familienholding hatte 1973 die Mehrheit am Celesio-Vorgänger Gehe übernommen, der 2003 dann in Celesio umbenannt wurde.

Seite 1:

US-Konkurrent will Pharmahändler Celesio kaufen

Seite 2:

Übernahmefieber von weiterem US-Rivalen ausgelöst

Kommentare zu " Einigung mit Haniel?: US-Konkurrent will Pharmahändler Celesio kaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%