Eisenerzproduktion: BHP rechnet trotz China-Flaute mit neuem Rekord

Eisenerzproduktion
BHP rechnet trotz China-Flaute mit neuem Rekord

Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton schraubt seine Prognose für die Eisenerzproduktion in diesem Jahr auf ein Rekordniveau - trotz des abflauenden Wirtschaftsbooms in China, dem größten Absatzmarkt für Eisenerz.
  • 0

SydneyIm abgelaufenen Quartal sei die Produktion des wichtigen Rohstoffs für die Eisenherstellung im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel nach oben gesprungen, teilte der Bergbaukonzern BHP Billiton mit und lag damit im Rahmen der Erwartungen. „Die Produktion für das Gesamtjahr wird nun etwas über der bisherigen Zielmarke von 159 Millionen Tonnen pro Jahr gesehen“, teilte der Konzern mit.

China ist mit Abstand der größte Absatzmarkt für Eisenerz, wie auch für Kupfer und Kohle sowie weitere Rohstoffe, die BHP Billiton und Konkurrent Rio Tinto weltweit abbauen. Das aufstrebende Land benötigt in den nächsten Jahren für den Bau von Häusern und Infrastruktur gigantische Stahlmengen, weil Millionen Chinesen vom Land in die Stadt ziehen. Am Vortag hatten Statistikdaten allerdings gezeigt, dass die chinesische Wirtschaft im abgelaufenen Quartal mit einem Plus von 8,9 Prozent so langsam gewachsen ist wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr.

Im Gegensatz zur Konkurrenz schlägt dies nicht auf die Laune des Bergbauriesen, zumal das chinesische Wachstum noch über den Erwartungen lag. Der größere Rivale Rio Tinto wies am Vortag dagegen für das Schlussquartal 2011 ein nahezu halbiertes Wachstum der Eisenerz-Produktion aus. Die Herstellung legte verglichen zum Vorquartal lediglich um drei Prozent zu, wie die weltweite Nummer Zwei beim Eisenerzabbau nach der brasilianischen Vale mitteilte. Damit wächst BHP deutlich schneller als der größere Konkurrent.

Den vollständigen Quartalsbericht will BHP Billiton am 8. Februar vorlegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eisenerzproduktion: BHP rechnet trotz China-Flaute mit neuem Rekord"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%