Elektroauto
Nissans „Leaf“ ist schon bald zu haben

Die Geschwindigkeit bei der Einführung des Elektroautos nimmt zu. Nissan stellte heute sein Elektroauto "Leaf" der Presse vor. Der könnte sich auch zu einer großen Konkurrenz für deutsche Produkte entwickeln, allein schon weil er ihnen zeitlich voraus ist.
  • 1

TOKIO. Ab 20. Dezember soll der Fünftürer in Japan und den USA zu kaufen sein, der Preis beträgt in niedrigsten Fall 3.764.250 Yen und kann durch Inanspruchnahme staatlicher Subventionen auf unter 3 Millionen Yen gedrückt werden. Nissan verkauft zudem passende Aufladestationen.

Nissan plant, im Wirtschaftsjahr 2010, das am 31. März 2011 endet, 6000 Leafs zu verkaufen. In Europa soll der Wagen im Januar bei den Händlern landen.

Bereits Mitte der Woche hat Mitsubishi, mit seinem "i-MiEV" bisher einziger Hersteller eines bereits marktfähigen Elektro-Pkws, damit begonnen, das Auto testweise über die Elektromarkt-Kette Yamada Denki zu verkaufen. Nach Informationen der beiden japanischen Unternehmen sieht ein Memorandum of Understanding vor, dass der i-MiEV in 17 Geschäften der Kette angeboten wird, unter anderem in Tokio, Kanagawa und Saitama.

Dahinter steckt die durchaus einleuchtende Geschäftsidee, ein Elektroauto in einem Umfeld anzubieten, dass potenziellen Käufern zugleich umfassende Öko-Lösungen anbieten kann, etwa Solarenergie-Anlagen für zuhause sowie passende Aufladestationen für das Auto. Yamada Denki ist eine der größten Elektromarkt-Ketten in Japan, Mitsubishi ist die aktuelle Nummer sechs auf dem heimischen Automobilmarkt.

Bisher konnte Mitsubishi in Japan über 5000 i-MiEV absetzen - und hat damit einen leichten Vorsprung vor der weltweiten Konkurrenz. Die aber holt auf - zumal Nissans Leaf mit großen Vorschusslorbeeren ins Rennen geht. Der Pkw wurde erst Anfang der Woche mit der renommierten Auszeichnung "European Car of the Year 2011" bedacht.

Die Amerikaner von General Motors wollen ebenfalls noch im Dezember ihren "Volt" auf den Markt bringen, der allerdings kein reines Elektrofahrzeug ist. Toyota hat angekündigt, im nächsten Jahr eine Elektrovariante anzubieten. Außerdem startet der weltgrößte Autobauer nach japanischen Medienberichten von gestern Anfang 2012 die Produktion und den Verkauf einer Plug-in-Hybrid-Variante in China, das heißt eines Autos, das sowohl Elektromotor wie Hybrid-Antrieb besitzt.

Kommentare zu " Elektroauto: Nissans „Leaf“ ist schon bald zu haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • in Deutschland wird erst mal alles sauber Durch-Engineered bevor der Kauf eine umweltfreundlichen EVs vom Staat gefördert wird. Und das nur weil die Deutsche Regierung den ausländischen Autobauern nicht das schwarze unter den Nägeln gönnt.
    Wenn man wirklich will, dass in Deutschland ein Markt für EVs entsteht, dann sollte der Kauf von EVs jetzt schon gefördert werden, auch wenn die deutschen Hersteller noch 1-2 Jahr benötigen um ihre Modelle auf den Markt zu bringen. Umso schneller wird sich diese Technologie durchsetzen.
    bis es soweit ist, müssen wir neidvoll auf Länder wie israel und Dänemark blicken, die uns vormachen wie man einen Leitmarkt entwickelt. in israel wird es schon im Juni 2011 ein Landesweites Netz von Ladestationen und Akku-Wechselstationen geben.
    Wir werden evtl. erleben wie eine neue botschaft aus dem kleinen Land um die Welt geht. Unabhängigkeit vom Erdöl ist möglich - wenn man nur will. Die Kosten für den Aufbau der nötigen infrastruktur sind etwa so hoch wie die Kosten für den Ölimport für 7 Tage!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%