Elektroindustrie
Chinas Kühlschrankriese wird zum Elektromulti

Bei Haushaltsgeräten ist Haier zumindest in Asien schon eine Macht. Jetzt stößt der chinesische Konzern aber mit Macht auch in den Markt für Unterhaltungsgeräte vor - und steigert die Exporte von Handys und Notebooks. Und der japanische Branchenprimus Panasonic wird aufmerksam.

HB HAMBURG. Der Haushaltsgerätehersteller Haier aus China drängt verstärkt auf den umkämpften Markt der Unterhaltungselektronik und will seine Exporte künftig auch in anderen Produktklassen ausweiten. "Wir werden noch stärker auf Mobiltelefone und Computer setzen", sagte Präsidentin und Mitgründerin Yang Mian Mian der "Financial Times Deutschland". Bisher hat sich Haier im Elektroniksegment auf Fernseher konzentriert.

Haier versteht sich wie andere Großkonzerne zunehmend nicht mehr als Produkt-, sondern als Lösungsanbieter, der von der Waschmaschine über das Telefon bis zum Fernseher alles bietet und sämtliche Geräte vernetzen kann. "Hardware allein lässt sich schwierig verkaufen, wir müssen auch für die Software sorgen", sagte Yang. Um sich entsprechend global positionieren zu können, müsse Haier neben Kühlschränken und Waschmaschinen künftig auch Unterhaltungselektronikprodukte in verstärktem Maß exportieren.

Die Konkurrenz nehme den Neuling dennoch ernst: "Koreanische Unternehmen sind unsere gefährlichsten Wettbewerber - aber Taiwaner und Chinesen holen mächtig auf", sagte Panasonic-Chef Fumio Ohtsubo am Rande der Ifa. Noch könnten sie nur günstig Produkte herstellen. Doch wenn die Chinesen erst einmal kräftig in eigene Technologien investierten, würden sie "sehr stark" werden.

Haier befindet sich laut Yang noch im Reifeprozess und sieht sich derzeit in der vierten Phase seines Bestehens: Seit 2005 versucht sich das Unternehmen in allen wichtigen geografischen Regionen vor Ort als Marke zu positionieren. "Wir wollen diesen Prozess 2010 abschließen", sagte Yang. Seit der Gründung 1984 baute Haier zunächst die Marke in China auf, weitete das Geschäft in den 90er-Jahren auf Waschmaschinen sowie Klimaanlagen aus und startete im Anschluss mit dem Export seiner Produkte.

Um auf dem Weltmarkt für Unterhaltungselektronik eine Chance zu haben, will Yang die Mitarbeiter stärker einbinden. "Wir haben dazu unser Geschäftsmodell auf den Kopf gestellt", sagte Yang Mian Mian. Künftig würden Mitarbeiter der untersten Hierarchiestufe die Wünsche der Konsumenten einholen und diese an die Konzernspitze vermitteln, statt nur Aufträge der Führungsebene auszuführen. "Das Einkommen wird direkt an Kundenzufriedenheit und Umsatz gekoppelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%