Elektromobilität Experte erwartet Verschiebung der Machtbalancen zu Lasten der deutschen Autoindustrie

Bei der Produktion von Batteriezellen für E-Autos dominieren asiatische Konzerne. Das könnte massive Folgen für die hiesige Industrie haben.
Kommentieren
In Thüringen arbeitet ein Mechatroniker an einer Extrusionsmaschine zur Elektrodenherstellung. Doch die deutsche Herstellung kann international nicht mit der asiatischen Konkurrenz mithalten. Quelle: dpa
Batteriezellenproduktion in Thüringen

In Thüringen arbeitet ein Mechatroniker an einer Extrusionsmaschine zur Elektrodenherstellung. Doch die deutsche Herstellung kann international nicht mit der asiatischen Konkurrenz mithalten.

(Foto: dpa)

BerlinIn der Autoindustrie droht aus Sicht eines Experten wegen der Dominanz asiatischer Batteriekonzerne eine „Verschiebung der Machtbalancen“ zu Lasten der deutschen Hersteller. „Auch bei anderen Komponenten hängen die Automobilhersteller von Zulieferern ab“, sagte Branchenexperte Wolfgang Bernhart von der Unternehmensberatung Roland Berger der Nachrichenagentur dpa.

„Aber der große Unterschied ist: Bei der Batteriezelle besteht die Gefahr, dass künftig ein großer Teil der künftigen Wertschöpfung nicht bei den Autoherstellern liegt. Das könnte die Gewinne drücken. Und das könnte Folgen für die Beschäftigung haben.“

Batteriezellen sind entscheidend bei der Fertigung der Batterien für E-Autos. Derzeit dominieren asiatische Hersteller den Weltmarkt, es drohen Abhängigkeiten. Eine Fertigung in Deutschland und Europa gilt bisher als zu teuer.

„Es gibt ein Risiko der Abhängigkeit und der Verschiebung der Machtbalancen in der Automobilindustrie. Das ist kritisch zu sehen“, sagte Bernhart. Der Bedarf an Batteriezellen werde mit dem Hochlauf der Elektromobilität in den kommenden Jahren deutlich steigen. „Zeitgleich nehmen die Preise für die Rohstoffe stark zu.“

Denkbar wäre beim Aufbau einer Fertigung von Batteriezellen eine europäische Lösung. Der Aufbau einer Batteriezellenfertigung koste sehr viel Geld. „Bei entsprechenden Volumina könnte das Sinn machen, um sich vor möglichen Preiserhöhungen zu schützen.“

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte sich vor kurzem für den Aufbau einer Batteriezellen-Produktion in Europa ausgesprochen. Dafür müsse ein zwei- bis dreistelliger Milliardenbetrag investiert werden. Eine Batteriezellenfertigung sei sehr energieintensiv. Es gehe um die Frage, ob der Strom, der dafür gebraucht werde, von der EEG-Umlage befreit werden könne. Das müsse mit der EU-Kommission besprochen werden, die dies genehmigen müsse.

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatte der dpa gesagt: „Die Fertigung von Batteriezellen ist entscheidend, um im globalen Wettlauf um die Technologieführerschaft in der Autoindustrie nicht ins Hintertreffen zu geraten.“ Schon heute könnten Unternehmen aus Ostasien Preise und Liefermengen bestimmen.

Bernhart betonte zugleich, die Abhängigkeit der Automobilhersteller von ihren Zulieferern seien beim autonomen Fahren und bei der künstlichen Intelligenz viel größer - vor allem bei der Hardware, aber auch bei der Software. „Hier ist auch die Politik gefordert, insbesondere in der Förderung von Ausbildung und Forschung.“

Diese Firmen setzen die Autobauer unter Strom
Platz 5: Lishen
1 von 7

Der chinesische Batteriehersteller betreibt sechs große Werke und liefert seine Batterien vor allem für heimische Elektroautos und Unterhaltungselektronik. Innerhalb weniger Jahre wollen die Chinesen es in die Weltspitze schaffen. Mit 388.000 Lithium-Ionen-Zellen im Jahr 2016 sind sie auf einem guten Weg.

Platz 4: ATL
2 von 7

Die Amperex Technology Limited kommt aus Hongkong, liefert aber auch Akkus für etliche westliche Marken, darunter BMW. 660.000 Batteriezellen lieferte das Unternehmen im Jahr 2016 aus.

Platz 3: LG Chem
3 von 7

Die Chemietochter des südkoreanischen Mischkonzerns LG ist der wahrscheinlich aggressivste Zellhersteller im Markt. Mit Kampfpreisen ergatterte LG Chem in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe neuer Aufträge. Geld verdient die Firma mit ihrer Offensive wohl nicht. Mit 830.000 Batteriezellen im Jahr 2016 gehören sie zu den größten Herstellern.

Platz 3: LG Chem
4 von 7

„Alle großen Zellhersteller haben in der Vergangenheit mit dem Zellgeschäft Verluste gemacht oder an der Nulllinie entlang gewirtschaftet“, sagt Wolfgang Bernhart. Der Automobilexperte der Unternehmensberatung Roland Berger erwartet eine „Konsolidierung des Marktes auf voraussichtlich vier bis fünf große Player“. Nach der Marktbereinigung will LG Chem ganz vorne dabei sein – um dann satte Profite zu erwirtschaften. Der Ingolstädter Autobauer Audi ist etwa einer der Geschäftspartner in Europa.

Platz 2: Panasonic
5 von 7

Die Nummer Zwei unter den Zellherstellern ist Panasonic. Die Japaner statten die Elektroflitzer des kalifornischen Autoherstellers Tesla mit zylindrischen Batteriezellen aus. 2016 kamen die Japaner auf eine Produktion von 1,06 Millionen Lithium-Ionen-Zellen.

Platz 2: Panasonic
6 von 7

Zuletzt haben die Japaner aber einige Aufträge an die südkoreanischen Konkurrenten verloren. Auf lange Sicht könnte die Abhängigkeit von Tesla für die Japaner zum Problem werden.

Platz 1: Samsung
7 von 7

Denn innerhalb weniger Jahre ist Konkurrent Samsung an Panasonic vorbeigezogen. Mit 1,17 Millionen produzierten Lithium-Ionen-Zellen sind die Koreaner der größte Batteriezellenhersteller der Welt. Vor allem bei Unterhaltungselektronik ist der Konzern führend.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Elektromobilität - Experte erwartet Verschiebung der Machtbalancen zu Lasten der deutschen Autoindustrie

0 Kommentare zu "Elektromobilität: Experte erwartet Verschiebung der Machtbalancen zu Lasten der deutschen Autoindustrie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%