Elektronikbranche
Sony erwartet hohe Verluste

Der japanische Elektronikproduzent Sony muss im laufenden Geschäftsjahr offenbar mit einem satten Minus rechnen. Der Konzern hat bereits drastische Sparmaßnahmen und Stellenabbau angekündigt. Wenn Sony Pech hat, fällt der Verlust noch höher aus als erwartet.
  • 0

HB TOKIO. Der japanische Elektronikhersteller Sony wird nach Informationen aus Unternehmenskreisen im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 einen hohen Verlust verbuchen. Das berichtete die Nachrichtenagentur DPA. Grund für den Verlust seien die sinkenden Verkaufszahlen und der starke Yen. Das operative Minus werde sich auf 100 Milliarden Yen (rund 850 Millionen Euro) belaufen.

Zuvor hatte die Wirtschaftszeitung "Nikkei" bereits von einem Verlust berichtet und geschrieben, dass sich das Minus sogar noch verdoppeln könnte, je nachdem wie hoch die Lagerbestände im Schlussquartal Januar bis März ausfielen. Eine Sprecherin nannte die Zahl pure Spekulation und lehnte einen weiteren Kommentar ab.

Noch im Oktober hatte der Konzern einen operativen Gewinn von umgerechnet 1,7 Milliarden Euro in Aussicht gestellt, allerdings bereits gewarnt, dass diese Prognose wegen des starken Yen verfehlt werden könnte. Erst kürzlich hatte Sony drastische Sparmaßnahmen und die Kürzung von 16 000 Stellen angekündigt.

Dabei dürfte der Elektronikkonzern nicht der einzige Leidtragende der Wirtschaftskrise in der Branche bleiben. Der Heimelektronik-Konzern Panasonic hatte seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr bereits im November um 90 Prozent zusammengestrichen. Laut "Nikkei" wird außerdem der Elektronikkonzern Toshiba zum ersten Mal seit sieben Jahren in die Verlustzone rutschen und wegen seines lahmenden Halbleitergeschäfts einen operativen Verlust von 200 Milliarden Yen (rund 1,7 Milliarden Euro) schreiben. Im Oktober war noch von einem Nettogewinn von umgerechnet 600 Millionen Euro die Rede. Eine Sprecherin sagte, die Verlustzahl stamme nicht vom Unternehmen. Die Prognose werde derzeit überprüft.

An der Börse verdarben die Nachrichten die Stimmung gründlich. Die Aktien von Sony und Toshiba-Aktien schlossen jeweils rund neun Prozent schwächer.

Kommentare zu " Elektronikbranche: Sony erwartet hohe Verluste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%