Industrie

_

Energiekonzern: RWE verschärft Sparanstrengungen

exklusivDer Energieriese RWE will sparen und seine Kosten um mindestens 1,5 Milliarden Euro senken. Mit dem Programm „RWE Neo“ soll der Konzern neu ausgerichtet - und hunderte Arbeitsplätze gestrichen werden.

Der Energiekonzern RWE: Im Unternehmen prüft man, ob Kraftwerke stillgelegt werden müssen. Anlagen mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Megawatt (MW) stehen „unter Beobachtung“. Quelle: picture alliance / dpadpa / picture alliance
Der Energiekonzern RWE: Im Unternehmen prüft man, ob Kraftwerke stillgelegt werden müssen. Anlagen mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Megawatt (MW) stehen „unter Beobachtung“. Quelle: picture alliance / dpadpa / picture alliance

FrankfurtDie Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE müssen sich auf weitere Einschnitte einstellen. Die Kraftwerkstochter RWE Generation will mit ihrem neuen Programm „RWE Neo“ mindestens 500 Millionen Euro im Jahr einsparen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Montag von einer mit der Angelegenheit vertrauten Person erfuhr. Damit würden sich die jährlichen Kostensenkungen im Konzern auf mehr als 1,5 Milliarden Euro summieren. RWE erklärte lediglich, das Unternehmen habe alle Kosten auf den Prüfstand gestellt. RWE Generation beschäftigt derzeit im In- und Ausland rund 18.000 Mitarbeiter.

Anzeige

In einem Reuters vorliegenden internen Schreiben an die Beschäftigten heißt es: „Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage können für die Zukunft Auswirkungen auf Arbeitsplätze und Beschäftigung bei RWE Generation/RWE Power nicht ausgeschlossen werden.“ Wie viele Arbeitsplätze betroffen sein könnten, sei aber noch unklar. Das Handelsblatt (Montagausgabe) berichtete von mehreren hundert Stellen, die abgebaut würden. Das Management kündigt in dem Brief an, bis September die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über Sozialpläne und Interessenausgleich abschließen zu wollen.

Bereits im Rahmen des bisherigen Sparprogramms fallen bei dem durch die Atomwende unter Druck geratenen Versorger viele Jobs weg. Konzernchef Peter Terium hatte angekündigt, unter anderem durch Unternehmensverkäufe und Fluktuation rund 10.000 Stellen zu streichen.

Milliarden-Investitionen Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte

  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte
  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte
  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte
  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte

Mit den verschärften Sparanstrengungen reagiert RWE mit seinen insgesamt knapp 70.000 Mitarbeitern auf den Preisverfall im Stromhandel und der schlechten Auslastung der Kraftwerke. Erst vor wenigen Tagen hatte RWE-Chef Terium in einem Interview von der „größten Branchenkrise aller Zeiten“ gesprochen und vor „erheblichen Stilllegungen“ von Kraftwerken gewarnt. So habe RWE Anlagen mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Megawatt (MW) unter „kritischer Beobachtung“.

Alle Energieversorger prüfen derzeit, ob Kohle- und Gaskraftwerke stillgelegt werden müssen. Der Ausbau erneuerbarer Energien und sinkende Großhandelspreise durch Überkapazitäten führen dazu, dass sich etliche Kraftwerke nicht mehr wirtschaftlich betreiben lassen.

Der verschärfte Sparkurs half den zuletzt stark gebeutelten RWE-Aktien auf die Sprünge. Am Montag waren die Anteilsscheine mit einem Plus von zwei Prozent auf 22,93 Euro größter Gewinner im Leitindex Dax. Seit Jahresanfang haben die Papiere deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Sie kommen seit Januar auf ein Minus von rund 28 Prozent.

RWE, Eon und EnBW im Wettbewerbsvergleich

Wo die Energie herkommt

Anteil an der Stromerzeugung, in Prozent

  • 22.07.2013, 14:34 UhrUnforgiveable

    Das Handeln und Vorgehen ist mehr als logisch. Da es sich um privates Unternehmen handelt und nicht um die öffentlich Hand, ist das Streben nach Gewinn und Wachstum obligatorisch - und nicht das absichern der Grundversorgung. Sonst würden die großen 4 auch nicht damit drohen, einige Kraftwerke schon vor der geforderten Deadline vom Netz zu nehmen. Nur um den Sachverhalt mal ins richtige Licht zu rücken ;)

  • 22.07.2013, 14:18 UhrWebteufel

    Spart Euch zu Tode.
    Die Roten Brüder aus Düsseldorf haben es ja vorgemacht.
    Da läuft nix mehr.
    Kunden sind sauer, Mitarbeiter unzufrieden und die Dienstleister machen was sie wollen.

  • 22.07.2013, 13:54 Uhr30Grad_und_Blackoutgefahr

    Wichtig ist jetzt, dass Gehalt von Peter Terium um mind. 100% zu steigern. Bei so einer Effizienzmaßnahme hat er sich das schließlich verdient. Vergessen wir auch nicht die Dividende noch mal zu erhöhen und noch ein paar Milliarden rauszuhaun. Schließlich hat Herr Terium wegen 5Cent EEG umlage, den Strompreis selber noch mal um 10Cent erhöht.

    Zeit diese verlogenen Stromriesen von der Börse zu nehmen und ohne Renditestreben ihrer eigentlichen Aufgabe "Grundversorgung" zurück zu eeichen.



  • Die aktuellen Top-Themen
Medienbericht: Amazon will neuen Streaming-Dienst starten

Amazon will neuen Streaming-Dienst starten

Wer Prime-Mitglied beim Online-Händler Amazon ist, hat Zugang zu der Streaming-Videothek. Nun will der Versandhändler einen Streaming-Dienst anbieten, der neben der Prime-Mitgliedschaft existiert.

WGZ Bank: Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Ein weiteres deutsches Geldinstitut bittet einige Kundengruppen für Geldeinlagen zur Kasse. Deutsche-Bank-Finanzvorstand Stefan Krause wirbt um Verständnis, der Bankenverband spricht von „Abwehrkonditionen“.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer