Energiekosten drücken Gewinn
DuPont muss sich mit weniger begnügen

Die steigenden Energiekosten haben im abgelaufenen Quartal die Bilanz von DuPont belastet. Der US-Chemieriese hat einen leicht niedrigeren Gewinn erwirtschaftet als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

HB NEW YORK. Für das zweite Quartal gab der Konzern am Dienstag vor Börseneröffnung einen Nettogewinn von 972 Mill. Dollar nach 975 Mill. Dollar im Vorjahreszeitraum bekannt. Der Gewinn je Aktie betrug dabei 1,04 Dollar, während befragte Analysten im Schnitt 1,06 Dollar erwartet hatten. Der Umsatz lag sechs Prozent höher bei 7,9 Mrd. Dollar.

Mit Blick auf das Gesamtjahr bekräftigt DuPont ihre Prognose eines Gewinns vor Sonderposten von 3,15 Dollar je Aktie. Analysten gehen dagegen bislang von 3,18 Dollar aus. Für das zweite Halbjahr rechnet das Unternehmen allerdings mit einer anhaltenden Schwäche im US-Wohnungsbau.

Der höhere Umsatz resultiere aus vorteilhaften Währungseffekten, höheren Verkaufspreisen und einem gestiegenem Absatz. Den höheren Preisen hätten aber gestiegene Energiekosten entgegen gewirkt. In den USA verzeichnete DuPont geringere Verkäufe, die jedoch ein Wachstum in allen anderen Regionen mehr als ausgeglichen worden seien. Das stärkste Absatzwachstum erzielte das Unternehmen in Europa, wo die Verkäufe um zwölf Prozent zunahmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%