Industrie

_

Energieversorger: EnBW stellt MVV-Anteil zum Verkauf

exklusivDer Verkauf von Beteiligungen geht los: EnBW-Chef Frank Mastiaux will sich von den Anteilen am Mannheimer Energieversorger MVV trennen. Mit dem frei werdenden Geld will er seine neue Strategie finanzieren.

Räumt beim Energiekonzern EnBW auf: Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Quelle: dpa
Räumt beim Energiekonzern EnBW auf: Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Quelle: dpa

DüsseldorfDie Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) will sich aus dem Mannheimer Konkurrenten MVV Energie zurück ziehen. Der Energiekonzern habe die Commerzbank beauftragt, einen Käufer für seine 15,1-Prozent-Beteiligung zu finden, hieß es in Branchenkreisen.

Anzeige

Nach Informationen des Handelsblatts will sich der neue EnBW-Chef Frank Mastiaux so finanziellen Spielraum für seine Strategie verschaffen, die er in einer Woche präsentieren wird. MVV Energie ist der einzige börsennotierte Kommunalversorger Deutschlands und setzte zuletzt knapp vier Milliarden Euro um.

Milliarden-Investitionen Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte

  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte
  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte
  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte
  • Milliarden-Investitionen: Das sind Deutschlands größte Kraftwerksprojekte

In den vertraulichen Verkaufsunterlagen stelle die Commerzbank gleichzeitig einen Anteil von rund sieben Prozent zum Verkauf, den die Investmentbank Barclays sei Jahren hält - und den EnBW über eine Kaufoption hätte erwerben können, heißt es. Zudem biete die Commerzbank an, mit einem Interessenten auch über den Anteil von 6,3 Prozent zu verhandeln, den der französische Energiekonzern GDF Suez an MVV Energie besitzt.

Gemessen am Börsenkurs wäre das gesamte Paket rund 450 Millionen Euro wert, der von EnBW gehaltene Anteil käme auf 250 Millionen Euro.

Das sind die größten Energieversorger der Welt

  • Platz 10

    Die Rangliste der größten Energieunternehmen der Welt eröffnet Kansai Electric Power. Der japanische Versorger kam 2011 auf einen Umsatz von 33,3 Milliarden Dollar.

  • Platz 9

    Mit 39,3 Milliarden Dollar Umsatz liegt der südkoreanische Versorger Korea Electric Power (Kepco) auf dem neunten Rang.

  • Platz 8

    Iberdrola landet auf dem achten Platz. Der spanische Versorger erwirtschaftete 2011 Erlöse in Höhe von 41 Milliarden Dollar.

  • Platz 7

    Der britische Versorger SSE (Scottish and Southern Energy) landet auf Rang sieben der Rangliste. Umsatz 2011: 45,4 Milliarden Dollar.

  • Platz 6

    Der erste deutsche Energiekonzern findet sich auf Platz sechs wieder. RWE erwirtschaftete im Jahr 2011 Erlöse von 63,7 Milliarden Dollar.

  • Platz 5

    64,6 Milliarden Dollar erwirtschaftete Tokyo Electric Power im Jahr 2011. Besser bekannt ist das Unternehmen unter der Abkürzung Tepco. Nach der Katastrophe am Atomkraftwerk von Fukushima ist Tepco inzwischen mehrheitlich im Besitz des japanischen Staates.

  • Platz 4

    Électricité de France (EDF) schrammt knapp am Treppchen vorbei. Die Franzosen kommen mit einem Umsatz 2011 von 84,6 Milliarden Dollar auf Platz vier.

  • Platz 3

    Der größte italienische Energiekonzern ist weltweit die Nummer drei. Enel machte 2011 einen Umsatz von 103,2 Milliarden Dollar.

  • Platz 2

    Der französische Versorger GDF Suez findet sich auf Rang zwei der Rangliste. Im Jahr 2011 erwirtschaftete GDF Suez Erlöse in Höhe von 117,5 Milliarden Dollar.

  • Platz 1

    Der deutsche Branchenprimus ist auch weltweit die Nummer eins. Eon kam im Jahr 2011 auf einen Umsatz von 157,3 Milliarden Dollar - das reicht für die Spitzenposition.


Mit dem gesamten Paket könnte ein Käufer über eine Sperrminorität kommen, sagte ein mit dem Verkaufsprozess Vertrauter. Das mache die einzelnen Anteile attraktiver. Sprecher von EnBW und MVV Energie wollten sich auf Anfrage nicht zu den Verkaufsaktivitäten äußern.

Branchenüberblick Wer von der Energiewende profitiert

  • Branchenüberblick: Wer von der Energiewende profitiert
  • Branchenüberblick: Wer von der Energiewende profitiert
  • Branchenüberblick: Wer von der Energiewende profitiert
  • Branchenüberblick: Wer von der Energiewende profitiert

Bereits im Oktober hatte Mastiaux angekündigt, jede Beteiligung auf den Prüfstand zu stellen. Bei der bislang angepeilten Größenordnung von 1,5 Milliarden Euro müsse es nicht bleiben. „Das kann durchaus diesen Wert überschreiten, das will ich gar nicht nicht ausschließen“, sagte er.

  • 15.05.2013, 15:44 Uhrpointfinance

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 04.02.2013, 14:52 UhrBildungsluecke

    EnBW ist doch bereits in der öffentlicher Hand. Was wollen Sie denn noch? Dass die Anteile an Sie verschenkt werden oder so was?

  • 04.02.2013, 13:06 UhrHofmannM

    @sailing
    Irgendwie bist du nicht in der realen Welt angekommen. Wenn die Großkonzerne/Industrie in Deutschland abgefrackt wird durch das politische Dikatat eines EEG/Energiewende, dann wird es für deinen Wohlstandsarsch unbequem!
    Das Rückgrat deiner sozialen Wohstandsgefühl ist eine gute und starke Industrie / Energieversorgung!
    Mit dem EEG wird dieses Rückgrat komplett zerschmettert.
    Wer die Zerschlagung der Konzerne in Deutschland wünscht, der will den Wohlstand für das deutsche Volk vernichten!
    Die Netze sind übrigends schon in ausländischer Hand. Das EON-Netz ist an Tennet (Niederlande) verkauft worden! Informiere dich erstmal, bevor du so einen haschgeschwängerten Beitrag ins Netz stellst!

  • Die aktuellen Top-Themen
Opel-Mutter GM: Toyota auf amerikanisch

Toyota auf amerikanisch

Der Rückruf von 2,6 Millionen Fahrzeugen lastet schwer auf General Motors, auch 4.000 Opel-GT-Fahrzeuge müssen in die Werkstatt: GM bricht der Gewinn weg. Erinnerungen an das Rückruf-Debakel von Toyota werden wach.

„Täuschung über soziale Bedingungen“: Einzelhändler Auchan nach Fabrikeinsturz angezeigt

Einzelhändler Auchan nach Fabrikeinsturz angezeigt

Menschenrechtsorganisationen attackieren den französischen Konzern Auchan und erstatten Strafanzeige gegen ihn. Der Konzern täusche seine Kunden indem er nicht über die sozialen Bedingungen bei Zulieferern informiere.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer