Energiewende
Bosch zweifelt an seiner Solarsparte

Bosch hat sein Solargeschäft aufgrund der unsicheren Energiewende infrage gestellt. Der Technologiekonzern sieht Schwierigkeiten bei der dauerhaften Subventionierung. Die politische Unsicherheit sei hinderlich, hieß es.
  • 6

StuttgartDer Technologiekonzern Bosch stellt seine Solarsparte wegen Unsicherheiten der Energiewende infrage. „Selbst ein langfristig orientiertes Unternehmen wie Bosch kann nicht auf Dauer ein Zukunftsgeschäft wie die Fotovoltaik subventionieren - langfristig heißt nicht ewig“, sagte Bosch-Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach der „Financial Times Deutschland“ (Montag).

Bereits im August war bekanntgeworden, dass Bosch Solar sein Werk in Erfurt schließt. Der Autozulieferer will bis zum Jahresende über die Zukunft der Sparte entscheiden. Neben dem Preisverfall in der Branche sieht Fehrenbach auch politische Unentschlossenheit als Hindernis, wie das Blatt berichtet.

Bosch investiert sei einigen Jahren in die Solarbranche, die nach einem ruinösen Preiswettbewerb durch Billigkonkurrenz aus China erheblich unter Druck steht. Im vergangenen Jahr hatte Bosch im Bereich Industrietechnik, zu dem die Fotovoltaik gehört, einen operativen Verlust von 364 Millionen Euro verbucht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Energiewende: Bosch zweifelt an seiner Solarsparte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich freue mich heute in erster Linie 22 Jahre Einheit und Freiheit feiern zu dürfen. Dank gilt in diesem Zusammenhang auch den Großarbeitgebern, die Deutschland nicht den Rücken gekehrt haben, sondern immer wieder neue Ideen umsetzen, um Kapital zu schaffen und Arbeitsplätze zu halten.
    Ich gedenke an diesem Tag auch den Opfern an der Mauer und sage ihnen: Es war nicht umsonst - Auch ihr habt die Wiedervereinigung vorangetrieben... Danke für 22 Jahre Leben ohne Maulkorb!Es lohnt sich für ein starkes Deutschland und ein gemeinsames Europa zu leben.

  • Nickel schaft weitere Abhängigkeiten und ist noch dazu sehr knapp (LENR). Außerdem ist diese Technologie frühestens in 5 bis 10 Jahren im benötigten Umfang marktreif. Ich glaube, Bosch hat da schon den richtigen Riecher und wird die Erneuerbaren vorantreiben...

  • Bosch hat erkannt das alle Investitionen in Solar, Wind, Fossile, etc. abgeschrieben werden können weil die LENR Technologie alles ersetzen wird.
    http://theenergycollective.com/cleantech-blog-neal-dikeman-and-richard-stuebi-et-al/112566/weak-force-key-lenr
    LENR4you

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%