Entschuldigungs-KulturWie Unternehmen dauerhafte Krisenschäden vermeiden

Immer wieder sorgt Ergo für Negativschlagzeilen. Vor einiger Zeit startete die Versicherung deshalb eine Anzeigenoffensive. Doch im Krisenmanagement können Unternehmen vieles falsch machen.

  • 2

    Kommentare zu " Entschuldigungs-Kultur: Wie Unternehmen dauerhafte Krisenschäden vermeiden"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Oh Herr Roselieb....

      Wohl dem, der es in Krisen mit solch akademischen kryptischen Zitatgebern nichts aber auch gar nichts zutun hat. "Wer sich nicht an den ungeschriebenen Krisen-Knigge hält, bei dem können Maßnahmen zur Schadensbegrenzung nach hinten losgehen, doziert der Kieler Krisen-Direktor Frank Roselieb. So, so....
      Das hat soviel dezent wabernde Drohlichkeit in sich wie:
      "Wer nicht weiß, dass es nachts dunkel wird, der muss damit rechnen, dass er weniger sieht."
      Was der der theoretische Krisenversteher sagen will (Selbstoffenbarung) ist:
      "Ich glaube Krisengesetze zu kennen und bilde mir ein dazu ( wahrscheinlich gegen Honorar) helfen zu können."
      Mein Fazit: O Herr, lass Abend werden, mir allein fehlt der Glaube!

    • Wenn die Ergo si-h entschuldigen will, hätte sie zuerst alle entlassen sollen die diese Lustreisen geplant und gebucht haben. Aber soetwas wird ja nicht geschehen, diese Leute werden befördert.
      Für mich heißt das: ERGO, nein danke!!!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%