Industrie

_

Enttäuschung: BASF kommt bei Pronova-Übernahme kaum voran

Die Übernahme des norwegischen Unternehmens Pronova läuft aus Sicht von BASF sehr schleppend. Gerade einmal 67,2 Prozent konnte sich der Konzern bisher sichern – angestrebt sind 90 Prozent.

Bislang hat sich BASF Zugriff auf lediglich 67,2 Prozent der Pronova-Aktien gesichert. Quelle: dapd
Bislang hat sich BASF Zugriff auf lediglich 67,2 Prozent der Pronova-Aktien gesichert. Quelle: dapd

DüsseldorfFür den Chemieriesen BASF wird die geplante Übernahme des norwegischen Herstellers von Nahrungsergänzungsmitteln Pronova zur Zitterpartie. Von den angestrebten 90 Prozent ist der Konzern nach Ablauf der ersten Angebotsfrist mit 67,2 Prozent noch weit entfernt.

Anzeige

BASF geht mit seiner Offerte daher bis zum 18. Januar in die Verlängerung, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Vorstand machte den Pronova-Aktionären aber trotz ihrer zögerlichen Haltung keine Hoffnung auf eine Erhöhung der Offerte.

„Nach Abwägung des zukünftigen Geschäftspotenzials von Pronova, aber auch der Risiken, sind wir fest davon überzeugt, dass der Angebotspreis dem fairen und angemessenen Wert des Unternehmens entspricht“, betonte Vorstandsmitglied Michael Heinz. „Wir werden unsere disziplinierte finanzielle Vorgehensweise bei Akquisitionen beibehalten.“

An der Börse herrscht kaum Hoffnung auf ein höheres Angebot: Die Pronova-Aktie notierte mit 12,40 Norwegischen Kronen unter der Offerte. Das Angebot von 12,50 Kronen (1,70 Euro) je Aktie entspricht einem Aufschlag von 24 Prozent auf den Durchschnittskurs der vergangenen sechs Monate. Einschließlich Schulden ist Pronova BASF rund 664 Millionen Euro wert.

Bis zum Ablauf der ersten Angebotsfrist wurden dem Konzern kaum mehr Anteile angedient als ihm ohnehin schon sicher waren. Bislang hat BASF Zugriff auf lediglich 67,2 Prozent der Aktien gesichert. Erklärtes Ziel des BASF-Managements und Voraussetzung für die Übernahme sind allerdings 90 Prozent.

  • Die aktuellen Top-Themen
Laut Medienbericht: Beats-Musik-App soll iTunes aufgehen

Beats-Musik-App soll iTunes aufgehen

Apple ist der weltgrößte Verkäufer von Musik mit seiner Plattform iTunes. Sie soll laut einem Medienbericht um den Streaming-Dienst des Milliarden-Zukaufs Beats ergänzt werden.

Angriff auf Bunte und Gala: Bauer plant deutsche Ausgabe des People-Magazine

Bauer plant deutsche Ausgabe des People-Magazine

Bekommen Bunte und Gala bald ernstzunehmende Konkurrenz? Die Bauer Media Group plant offenbar eine deutsche Lizenzausgabe des amerikanischen People-Magazine. Diese hätte gegenüber den anderen Zeitschriften einen Vorteil.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer