Erbitux
Merck liefert keine Krebsmedikamente an griechische Kliniken

Krankenhäuser in Griechenland müssen sich nach einem anderen Krebsmedikament umschauen. Merck liefert sein Präparat Erbitux nur noch an griechische Apotheken, aber nicht mehr an Kliniken.
  • 13

FrankfurtDer Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck liefert das Krebsmedikament Erbitux nicht mehr an griechische Krankenhäuser. Das Mittel sei in Griechenland aber weiterhin erhältlich, Patienten könnten es über Apotheken beziehen, sagte ein Merck-Sprecher am Samstag. Finanzchef Matthias Zachert sagte der "Börsen-Zeitung", in Griechenland sei der Konzern mit zu vielen Schwierigkeiten konfrontiert gewesen, es sei jedoch nur ein einziges Produkt betroffen. Erbitux ist gemessen am Umsatz das zweitwichtigste Medikament von Merck.

Merck war im Frühjahr wie andere deutsche Pharmakonzerne vom griechischen Schuldenschnitt betroffen. Die Regierung in Athen beglich unbezahlte Rechnungen staatlicher Krankenhäuser durch die Ausgabe von Anleihen. Diese werden erst in einigen Jahren fällig - viele Unternehmen haben die erhaltenen Bonds daher mit hohen Abschlägen verkauft. Bereits im Juni hatte der auf Blutplasmaprodukte spezialisierte Pharmakonzern Biotest entschieden, wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe seine Lieferungen nach Griechenland einzustellen. Andere deutsche Pharmakonzerne - darunter auch Merck - erklärten damals, Griechenland trotz der Zahlungsprobleme des staatlichen Gesundheitssystems weiter mit Arzneimitteln zu versorgen.

In anderen von der Schuldenkrise betroffenen Ländern sei die Lage entspannter, nur in Griechenland habe Merck Lieferungen eingeschränkt, sagte Merck-Finanzchef Zachert. "So hat zum Beispiel die spanische Regierung Maßnahmen ergriffen, um die Verbindlichkeiten gegenüber der pharmazeutischen Industrie abzubauen."

Angesichts der rekordniedrigen Zinsen will Merck den Geldbestand nicht weiter erhöhen sondern die Verschuldung weiter reduzieren und, wo es angebracht sei, kräftig ins Geschäft zu investieren. "Merck ist in einer Entschuldungsphase", sagte Zachert. Nach der milliardenschwere Übernahme des Laborausrüsters Millipore lastete auf dem Konzern ein Schuldenberg von über fünf Milliarden Euro - Ende Juni war er auf unter drei Milliarden Euro geschrumpft. Die 2012 und 2013 fällig werdenden Anleihen werde Merck zurückzahlen, sagte Zachert.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erbitux: Merck liefert keine Krebsmedikamente an griechische Kliniken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht hierbei nicht um Krankheiten. Es geht um wesentlich mehr. Informieren Sie sich über den Plan B für Griechenland bei der Wissensmanufaktur.

  • @GhostofDorian: endlich mal ein sachlicher Kommentar zur Sache.
    Habe es heute morgen schon mal in einer ausländischen Zeitung gelesen, wobei es so hingestellt wurde, dass Merck Darmkrebspatienten in Griechenland jegliche Hilfe auf medizinische Hilfe verweigert....und scheinbar gibt es ja auch Leute in D, die genau dieses fordern anstatt auf das finanzielle Missmanagement in Gr hinzuweisen.....schade.

  • Anonym = peinlich? Nein, ich möchte dieses Schutz und nicht von Islamgläubige getötet werden, nur weil ich den Islam hart kritisiere!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%