Industrie

_

Erfolgreicher Mini-SUV: Opel prüft Mokka-Fertigung in Europa

exklusivDer Mokka wird mehr und mehr zum Erfolgsmodell von Opel. Das tut dem krisengebeutelten Autobauer gut – und bald wohl auch einem europäischen Werk. Es wäre ein Erfolg für den neuen Opel-Chef Neumann.

Düsseldorf/BochumDer unerwartet große Verkaufserfolg des kleinen Opel-Geländewagens Mokka lässt eine Produktion des bisher nur in Korea gebauten Autos in Europa in greifbare Nähe rücken. Nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen überlegt die Opel-Führung konkret, einen Großteil der laufenden Produktion von Korea nach Europa zu holen. Eine Entscheidung könnte bereits in den nächsten Wochen fallen, sagten drei mit der Situation vertraute Personen dem Handelsblatt.

Anzeige

Den Zuschlag für eine Mokka-Fertigung in Europa würde das spanische Werk Saragossa erhalten, heißt es. „Der Mutterkonzern GM hat bekanntgegeben, Engineering-Untersuchungen durchzuführen, um über die bestehenden Möglichkeiten hinaus zusätzliche Produktionsstätten für kleine SUVs zu finden“, sagte ein Opel-Sprecher. „Alle weiteren Spekulationen inklusive derer, die das Werk Saragossa betreffen, können wir nicht bestätigen.“ Bisher war lediglich darüber spekuliert worden, dass die nächste Generation des Mokka in Europa gebaut werden könnte.

Für den neuen Opel-Vorstandschef Karl-Thomas Neumann wäre die Verlagerung nach Europa ein erster Achtungserfolg im weltweiten GM-Konzern. Denn bisher sind die Forderungen der Rüsselsheimer, Opel-Modelle heimzuholen, die nicht in Europa gefertigt werden, an Widerständen im Konzern gescheitert.

Opel-Modellpolitik So sieht die neue „Adams-Family“ aus

  • Opel-Modellpolitik: So sieht die neue „Adams-Family“ aus
  • Opel-Modellpolitik: So sieht die neue „Adams-Family“ aus
  • Opel-Modellpolitik: So sieht die neue „Adams-Family“ aus
  • Opel-Modellpolitik: So sieht die neue „Adams-Family“ aus

Für Opel wäre der Mokka darum ein wichtiges Zeichen: Der Bau des kompakten Geländewagens in den eigenen Opel-Werken würde dafür sorgen, dass die Kapazitäten des Herstellers in Europa künftig besser ausgelastet werden, was die Verluste eindämmen hilft. Denn vor allem das große Werk in Spanien, wo bisher vor allem der Kleinwagen Corsa gebaut wird, ächzt unter drastischen Überkapazitäten.

Der Erfolg des Mokka könnte das ändern: Mehr als ein halbes Jahr nach dem Verkaufsstart hat er sich für Opel-Verhältnisse zum absoluten Bestseller entwickelt. Mehr als 100.000 Bestellungen sind bisher eingegangen. Der Wagen ist vor allem in Deutschland, Russland, England, Italien und Frankreich ein Renner. Während das Werk in Saragossa zum größten Profiteur werden könnte, gehen andere dagegen mit Sicherheit leer aus: Die Mitarbeiter des Opel-Werks Bochum.

  • 12.06.2013, 12:10 UhrPoorman

    Herr Herz, wann verstehen Sie endlich mal das der Opel Mokka nicht zusammen mit dem nicht baugleichen Chevrolet Trax in Korea vom Band läuft. Der Trax wird nur in Mexico gefertigt (San Luis Petosi). In Korea (Bupiyong) wird nur der Mokka und der baugleiche Buick Encore für China + USA gefertigt.

  • 11.06.2013, 01:05 UhrMasterMind

    Das klingt nach Autobild Leser :)

    Das Gerede vom Restwert ist doch Mumpitz. Prozentual liegen die Wertverluste ähnlich. Selbst zwischen VW und Kia/Hyundai liegen idR nur 1-2 Prozent.
    Wenn Sie aber für einen Golf bis zu 10k mehr bezahlt haben, haben Sie vom höheren Restwert auch nichts mehr.

  • 10.06.2013, 21:18 Uhrsieg-fried

    Mal geschaut, wieviel ein Opel Astra wiegt?

    Runde 150 kg (!!!!) mehr als ein vergleichbarer Golf oder Focus.

    Zuverlässig sind die alle, bleischwer und unökonomisch hingegen ist nur der Opel.

    Viele reden von Umweltschutz. Warum sollte Mutti dann mit 1650 kg d.h. einem Schluckspecht die Pampers einkaufen fahren - wenn es viel bessere Alternativen gibt?

    Im übrigen hat Opel in fast allen Klassen den niedrigsten Restwert. Das relativiert den ach so günstigen Verkaufspreis sofort.

    Das geliche gilt für den neuen Adam, 100 kg schwerer als der VW.

    Opel ist was für Looser.

  • Die aktuellen Top-Themen
Brief an Martin Schulz: US-Politiker besorgt über Google-Debatte in Europa

US-Politiker besorgt über Google-Debatte in Europa

Am Donnerstag will das EU-Parlament über mögliche stärkere Kontrollen von Suchmaschinen entscheiden. Das Vorhaben sorgt in den USA für Unruhe. Spitzenpolitiker richten sich in einem Brief an Parlamentspräsidenten Schulz.

Förderbanken warnen: Abwicklungsfonds könnte Mittelstand belasten

Abwicklungsfonds könnte Mittelstand belasten

Der Mittelstand könnte unter dem ab 2016 geplanten europäischen Abwicklungsfonds für Banken leiden. Der Chef der LfA Förderbank Bayern glaubt, dass die Institutionen weniger zinsgünstige Darlehen ausreichen werden können.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer