Ergebnisverbesserung im Gesamtjahr angestrebt
Dyckerhoff setzt auf Osteuropa

Deutschlands zweitgrößter Zementhersteller Dyckerhoff hat für das erste Quartal bei rückläufigem Umsatz einen Verlust ausgewiesen. Der Konzern rechnet aber für das Gesamtjahr mit Preissteigerungen und weiterem Wachstum in Osteuropa.

HB FRANKFURT. Ausgehend von einem bereinigten Nettogewinn von 30 Mill. € im Jahr 2003 erwarte Dyckerhoff ein „deutlich zweistelliges Wachstum aber keine Verdoppelung des Ergebnisses“, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag. Dabei setze die Wiesbadener Gesellschaft auf anziehende Preise bei Zement und Transportbeton in Deutschland und weiteres Wachstum in Osteuropa, hieß es.

Die von der italienischen Baustofffirma Buzzi Unicem kontrollierte Gesellschaft hatte 2003 einen Jahresüberschuss von 249 Mill. € ausgewiesen, wobei 219 Mill. € als Buchgewinne aus dem Verkauf der Anneliese Zementwerke und der Cementos Hispania anfielen. Beim Gesamtjahresumsatz 2004 erwartet Dyckerhoff wegen der Verschmelzung seines US-Geschäftes mit Buzzi einen leichten Rückgang auf 1,2 (2003: 1,3) Mrd. €.

Für das Auftaktquartal 2004 wies Dyckerhoff bei einem wegen der schwachen Baukonjunktur auf 203 (Vorjahreszeitraum: 254) Mill. € gesunkenen Umsatz einen Nettoverlust von 24 Mill. € aus. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres war ein Gewinn von 165 Mill. € angefallen.

Auch Konkurrent Heidelberg-Cement hatte vor wenigen Tagen angekündigt, bei steigenden Zementpreisen und einer Konjunkturerholung 2004 wieder einen höheren Gewinn zu erwarten.

Seite 1:

Dyckerhoff setzt auf Osteuropa

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%